10. März 2017

BUCHVORSTELLUNG: HUNDE IM GROßSTADTDSCHUNGEL

Hallo ihr Lieben!

Statt eines neues Beitrages über Eddie, dachte ich mir, wäre für alle Hundebesitzer doch interessant, ob die Anschaffung eines Ratgeber für Hunde Sinn machen würde. Und wie ihr es in einen der letzten Einträge über meinen manchmal rebellischen Rauhaardackel lesen könnt, habe ich nach neuen Ansätzen gesucht, meiner Hundeerziehung einen neuen Schliff zu geben. Dabei hat sich mit die Frage in den Vordergrund gestellt, ob der Gang zur Hundeschule unbedingt notwendig ist, oder ob es auch ein Eigenleistung funktionieren kann?



 
Hundehaltung in der Großstadt - ist das denn artgerecht? Geht es auch ohne Garten, was muss ichbei Welpenauswahl und bei der Erziehung besonders beachten, welche Möglichkeiten und Risiken birgt das Hundeleben in der Stadt?

Die Hundetrainer Susanne Wille und Nick Oehme beantwworten diese und viele weitere Fragen und weisen von Busfahren über Müllfressen bis zu Streusalz auf Besonderheiten des städtischen Lebens mit Hund hin.
Was tun, wenn es bei Begegnungen unvorhergesehen eng wird, man nicht immer reagieren kann, wie im Lehrbuch gefordert und wie man bei Mitmenschen nicht aneckt sind weitere wichtige Themen.
Voll von nützlichen Ratschlägen und lebensnahen Tipps aus der Praxis hilft dieses Buch, sich auf zwei Beinen und vier Pfoten sicher durch den Großstadtdschungel zu bewegen.

Bereits bei der Frankfurter Buchmesse *klick* habe ich dieses Buch in den Fingern gehabt und hätte es mir wahrscheinlich auch gekauft, wenn ich die Gelegenheit dazu gehabt hätte. Stets in meinem Hinterkopf, dass ich im Internet nach der Verfügbarkeit schauen soll.

Auf dem ersten Blick mag das Buch vielleicht nicht zu 100% zutreffen.

Zwar lebe ich in einer großen Stadt, habe aber einen Wald in der Nähe. Trotzdem möchte man mit Eddie mobiler sein, ihn nicht Zuhause lassen und ihn überall mit einbinden können. Dass das nicht einfach werden wird, war mir klar und deswegen hatte ich auch keine Scheu, mich um Hilfe zu kümmern.

Normalerweise nehme ich immer eine gewisse Distanz ein, wenn es um Ratgeber geht. Schließlich ist jeder auf seine Art und Weise unterschiedlich. Aber wenn wir uns vor Augen halten, dass sich eben nicht jedes Kapitel pauschalisieren lässt und wir die Tipps umwandeln auf das eigene Beispiel, ist es super klasse.

Gerde die Bilder habe ich als unheimlich hilfreich und angenehm empfunden, weil diese nicht künstlich wirkten sondern aus dem Leben gegriffen.

Dieses Buch ist absolut zu empfehlen, wenn es darum geht, sich erste Hilfe zu besorgen, um passende Ansätze und einige Grundlagen zu vermitteln. Letztendlich wird Eddie aber nicht davon verschont werden, mit uns in die Hundeschule zu gehen.

Übrigens: Mit dem Kauf dieses Buches wird die Kynos Stiftung Hunde helfen Menschen unterstützt!

Kommentare:

Sarah Büttler hat gesagt…

Klingt sehr interessant das Buch, danke für den Tipp :)

Liebste Grüße

Sarah /http://sarahshopaholicc.blogspot.de/

Anja hat gesagt…

Ich finde es immer toll, wenn man beim Kauf eine Stiftung oder sonstiges unterstützt! So sollte es sein. Danke für den schönen Bericht!

Mary hat gesagt…

Ganz toller Buchtipp :) Wir bekommen bald Hundezuwachs und ich freue mich sehr darüber. Bisher gab es immer nur in der Familie einen Hund, aber ich selbst hatte nie einen. Ich bin auch froh, dass ich das Feld vor der Türe habe, werde aber bald in die Stadt ziehen, da werde ich an das Buch denken :)

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einen Kommentar hineinpasst: holykatta@web.de