28. Februar 2017

INSTAGRAM FEBRUAR

Hallo ihr Lieben,

dieser Monat ging nicht nur gefühlt schneller um. Es war tatsächlich so. Auch wenn dies gleichermaßen bedeutet, dass ich meine Prüfungen hinter mir habe, heißt es genauso, dass ich ordentlich Hausarbeiten schreiben muss. Irgendwo mittendrin in diesem Prozess habe ich dann meinen Laptop geschrottet (ja, ich!) und für genau diesen Zeitraum hatte ich dann plötzlich Zeit für Dinge, wozu ich sonst nicht die Möglichkeit hatte sie wahrzunehmen. Achja. Und ich hatte auch noch Instagram *klick*.

____

#FOODPORN


Im Januar Eintrag *klick* habe ich euch berichtet, dass ich die Kochbox von Kochzauber ausprobiert habe. Diesen Monat war dann für mich die Box von HelloFresh dran. Natürlich alles vegetarisch. Vor einiger Zeit hatte ich die HelloFresh Box *klick* schon einmal probiert.  

Die Rezepte haben mir zum Teil besser gefallen, weil ich auch neue Produkte dadurch kennenlernen konnte. 

Jedoch habe ich sie wieder abbestellt, weil zum einen, sehr viel Müll endstanden ist und zum anderen es auf Dauer zu teuer geworden wäre. Qualitativ lässt sich jedoch nichts gegen solche Boxen einwänden. Bei beiden konnte ich tolle vegetarische Inspirationen für mich entdecken!
____
 
#SELFIE




Wie ihr auch schon bereits vergangenen Monat nachlesen konntet, hatte ich einen mega fauxpas mit Syoss und meinen Haaren. Die Geschichte ging aber sogar noch ein bisschen weiter. Schließlich konnte ich unmöglich die Haare so lassen, wie sie waren. 

Also habe ich mir den Haarfarbenentferner "Colour B4" in der Drogerie gekauft. 

Natürlich wissen wir alle, dass der Aufwand etwas höher ist, als bei der gewöhnlichen Anwendung von Haarfabe. Aber das Prinzip, wie es abläuft, ist ähnlich. Ebenso ist es unglaublich schädlich für die Haare. Trotz der extra Pflegespülung, sind die Haare nach der Anwendung erst einmal hinüber. Zum Ergebnis lässt sich sagen, dass die alte Farbe nicht vollständig entfernt wurde und ich erst recht nicht zurück zu meiner Naturhaarfarbe gelangt bin. Denn, bevor ich meine Haare Kupferbraun färbte, waren sie blond. Und mein Ergebnis war danach blond mit leichten Rotstich. Mit dem Ergebnis bin ich also nicht unbedingt zufrieden. Aber es war zumindest eine Basis, womit ich weiter arbeiten konnte. Nach einer kurzen Zeit der Regeneration kaufte ich mir dann ein Produkt in meiner Naturhaarfarbe. Und wie soll ich es anders sagen? 100% zufrieden bin ich immer noch nicht, aber es ist bisher das beste Ergebnis. 

____


#MÜNSTERLIEBE


Manchmal bin ich erstaunt, wieviele verborgene Plätze es in einer Stadt gibt, die den Eindruck macht, als würde sie zum größten Teil aus Fahrrädern und ihren Studenten bestehen. Zugegeben, sind die besagten Plätze gar nicht verborgen. Fährt man einmal hinaus aus dem Stadtkern, gibt es schlichtweg neue Dinge zu entdecken. Und wie auch sonst, ist es immer super praktisch einen Hund zu haben. Dies trifft nicht nur auf Münster zu. Selbstverständlich bringt dies jede Stadt mit sich. Der springende Punkt an dem Ganzen ist lediglich, dass wir Lust haben müssen, die Orte für uns zu entdecken!

____

Wie ist euer Monat Februar gewesen?

23. Februar 2017

DER PERFEKTE SPORT BH {TIPPS}

Hallo ihr Lieben,

ich gebe es gerne zu, dass ich nicht der sportlichste Mensch auf der Welt bin. Vielleicht, weil mir die Disziplin dazu fehlt. Vielleicht, weil ich nicht immer die Zeit dazu finde. Vielleicht aber fehlt auch einfach die Motivation dazu.

Es ist nicht so, dass ich nichts dafür tue, fit zu bleiben. Meine täglichen Spaziergänge mit dem Hund sind ein Beispiel dafür. Oder auch meine (damals!) große Freude am Zumba *klick* durch den Hochschulsport!

Und ganz gleich, wie fit oder sportlich wir doch sind. Über eines müssen wir uns im klaren sein: stimmt das Sportoutfit nicht, stimmt die Motivation nicht. Wir müssen uns in unserem Outfit nicht nur wohlfühlen, es muss an uns sitzen, wie eine zweite Haut. Und egal wie hübsch es aussieht, wenn es nicht passt, zwickt oder stört, dann fühlt es sich einfach nur falsch an.

____


Ein wichtiger Bestandteil (wenn nicht sogar der wichtigste) ist dabei der Sport BH. Auch wenn dieser nicht auf dem ersten Blick als ein essentielles Kleidungsstück wahrzunehmen ist, brauchen wir Frauen es, um uns uneingeschränkt bewegen zu können. Je größer der Vorbau, um so wichtiger ist seine Funktion.

WO FINDE ICH DEN PERFEKTEN SPORT BH?
Tendenziell ist es natürlich immer besser sich in einem Fachgeschäft kundig zu machen und auch dort verschiedene Modelle anzuprobieren. Aber meine Erfahrung hat gezeigt, dass es wesentlich schneller geht sich immer Internet umzuschauen. Dabei sollte in diesem Fall nicht unbedingt das Hauptaugenmerk auf den Preis gerichtet werden. Hier bietet es sich an, die unterschiedlichen Qualitäten herauszufinden, um den perfekten Sport BH zu finden. Außerdem macht es Sinn, ein Modell in unterschiedlichen Größen zu bestellen, um in nachhinein ausprobieren zu können, welcher denn letztendlich am besten sitzt. Mein aktuelles Modell habe ich beispielsweise von myprotein.

T R Ä G E R
Wie auch bei einem herkömmlichen BH den wir im Alltag benutzen, sind die Träger des sportlichen Modells von hoher Bedeutung. Schließlich sollten diese nicht nur, dass Gewicht unserer Oberweite tragen, sondern gleichermaßen kaum Widerstand bei Bewegungen jeglicher Art haben. Dies bedeutet nicht, dass unser Sport BH stocksteif an uns zu kleben hat. Er sollte uns den nötigen Halt, ohne das dieser durch Belastungen eingeschränkt wird. Breite Träger, die nicht einschneiden, sind daher super wichtig.

(INNEN-) M A T E R I A L 
Ein weiterer Aspekt ist das Material. Dabei geht es nicht nur darum aus welchen Stoff das Kleidungsstück besteht, sondern wie dieses verarbeitet ist. Nahezu in jedem Sportartikel finden wir Polyester wieder. Der Vorteil an diesem Material ist, dass er nicht nur leicht am Körper sitzt. Ebenso transportiert der Stoff den Schweiss schneller nach außen und hält die Wärme innen, sodass eine kühlende Wirkung entsteht. Mir persönlich gefällt es immer besser, wenn nicht zu viel Strech (beispielsweise durch Elasthan) entsteht. Dadurch besteht die Gefahr, dass der Stoff schnell an Form und Struktur verliert.
Bezüglich der Verarbeitung ist die Polsterung der Cups zu beachten. Einige Modelle haben lose Wattierung, diese verrutscht leicht. Das ist insofern ärgerlich, wenn kein Eingriff in den jeweiligen Cup möglich ist. Dementsprechend immer auf solche vermeidlich unscheinbaren Dinge achten und idealerweise schon im Vorfeld Ausschau nach einem BH mit festgenähtem Polster halten.


P R E I S
Auch wenn ich sonst ein richtiger Pfennigfuchser bin, habe ich gelernt, dass bei solchen Artikeln niemals gespart werden sollte. Wie schon bereits weiter oben angedeutet, sollte in einem perfekten Sport BH Geld investiert werden, damit auch ein langfristiger Nutzen daraus entsteht. Lieber ein bisschen länger sparen und dafür etwas Vernünftiges haben, statt ewig auf der Suche nach einem Schnapper zu sein, in dem es sich dann irgendwann aushalten lässt.So habe ich Beispielsweise mein altes Modell rund zwei Jahre in Benutzung gehabt, bevor ich mich tatsächlich für ein neues Exemplar entschieden habe.


____


Wenn euch noch spontan Dinge einfallen sollten, die ich in meinem Beitrag vergessen habe zu erwähnen, dann lasst es mich doch wissen!

*Die Produkte wurden mir zur Verfügung gestellt. 

18. Februar 2017

VERGLEICH: BODYLOTIONS {BALEA, GARNIER, TREACLEMOON, THE BODY SHOP}

Hallo ihr Lieben,

wie ich in meinem letzten Beautyeintrag *Vergleich: Waschcremes* geschrieben habe, bin ich derzeit dabei, meine ganzen Vorräte aufzubrauchen, um für mich selber, meine Lieblingsprodukte herauszufiltern. Dass das kein einfacher Weg ist, beweist allein schon der Gang durch einen Drogeriemarkt. Die Auswahl der dort verfügbaren Produkte erschlägt das weibliche Gemüt und weckt das Bedürfnis, nahezu alles haben zu wollen.

Wie auch bei meinem vorherigen Vergleich, gilt auch hier, dass die Haut jeder Person unterschiedlich ist und dementsprechend jeder andere Bedürfnisse hat. Ob Bodymilk, Cream, Lotion oder Serum. Alle haben die Aufgabe zu Pflegen. Doch nicht immer gelingt dies auch. In diesem Eintrag möchte ich meine Erfahrungen mit den unterschiedlichen Bodylotions mit euch teilen.

Wo gibt es die oben genannten Marken zu kaufen?
Balea gibt es, wie die meisten von euch wahrscheinlich schon längst wissen, bei DM zu kaufen. Garnier und Treaclemoon generell in der Drogerie. The Body Shop gibt es im gleichnamigen Laden (und auch online!).

____

THE BODY SHOP 
250ml für 12,50€


Bitte lasst euch hinsichtlich der Größe der Verpackung nicht täuschen. Ich bin mittlerweile ein großer Fan dieser Marke und probiere mich durch sämtliche Variationen, um mein Lieblingsprodukt zu finden. Doch eben weil nahezu alles von "The Body Shop" meinem Geschmack entspricht ist dies natürlich sehr schwierig. Ob Bodybutter oder Bodymilk. Jede Art von Bodylotion spricht mich an und pflegt so, wie ich es erwarte. Gerade die Bodybutter kann ich besonders weiterempfehlen!

Jeder Duft wirkt sehr natürlich und alles andere als aufgesetzt.

Mein Must-Have für den Sommer wird dementsprechend die Bodymilk mit dem Duft von Kokosnuss sein. Nichts scheint mir angenehmer, als einen Hauch von Coconut bei einer warmen Sommerbrise. Und wer sich von dem Preis abgeschreckt fühlt, kann ich nur sage, dass ich das wirklich nachvollziehen kann. Deswegen lohnt es sich immer, die Probierpackungen zuerst zu kaufen, bevor in eine größere Packung investiert wird!

____

T R E A C L E M O O N
500ml für 5,95€
(diese Größe gibt es aber nicht mehr!)


Viel gehyped, viel gesehen. Egal auf welcher Plattform, oft versteckt sich eine solche Flasche in einem Bild. Warum das so ist, lässt sich schnell erklären. Ganz gleich, welche Sorte ihr von dieser Marke habt, die Verpackungen sind hübsch, die Farben sehr mädchenhaft und auf dem zweiten Blick steckt hinter jedem Produkt von Treaclemoon ein Statement.

Ich habe nie ganz verstanden, was genau an der Körpermilch so besonders ist.

Aber letztendlich landete erst ein Peeling *klick* und später dann auch die Körpermilch *klick* in meiner Beautyecke, ohne das ich tatsächlich jemals etwas von der Marke hätte haben wollen. Doch so unterschiedlich damals meine Meinungen waren, sind sie es auch heute noch, wenn es speziell um den Bereich der Bodylotions geht.

Denn nicht jeder Duft ist wirklich ansprechend.

Nicht immer ist es einfach, die passende Sorte für sich zu finden. Die Konsistenz ist sehr flüssig. Aufgrund der Verpackung lässt es sich aber einfach dosieren (ein Pumpstoss reicht aus!). Sie zieht sehr langsam ein und lässt sich schlecht verteilen. Hinsichtlich der Pflegewirkung bin ich nicht ganz schlüssig. Meine Haut scheint auf Dauer nicht damit zufrieden zu sein. Zwar ist der Geruch mal was anderes, aber es ist kein Produkt, welches mich zu 100% glücklich macht!

____

G A R N I E R 
400ml für 2,95€



Eine Bodylotion, die mich schon meherere Jahre begleitet und mal mehr, mal weniger im Einsatz ist. Zwar habe ich selber keine sehr trockene Haut, aber habe die Erfahrung gemacht, dass meine Haut sich sehr gepflegt nach der Anwendung anfühlt. Außerdem ist der Geruch sehr angenehm und das Produkt zieht schnell ein.

Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis!

Wer sich also nicht sicher ist bei der Wahl seiner nächsten Bodylotion, ist hier definitiv für den ersten Schritt richtig. Gerade für die kalte Jahreszeit kann ich "Body Repair" auch an diejenigen weiterempfehlen, die normalerweise ganz normale Haut haben, aber ein wenig extra Pflege haben wollen.


____

B A L E A 
200ml für 1,75€



Überraschenderweise und eine Neuentdeckung für mich, ist das Body-Serum von DM. Ich hätte es mir wahrscheinlich niemals selbst gekauft, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte. Aber gerade das Versprechend, dass es schnell einzieht, hat diese Bodylotion für mich attraktiv gemacht. Sowohl die Konsistenz als auch den Gerucht halte ich für ansprechend. Ähnlich wie auch bei meinem Beitrag zu den Waschcremes, macht die Verpackung einen edlen Eindruck.

Gerade von Balea bin ich es gewohnt, eine schlichte, gar günstig aussehende Verpackung in den Händen zu halten.

Doch wie wir alle wissen, kommt es eben nicht auf die Verpackung, sondern auf den Inhalt an. Und dieser hat mich wieder einmal überzeugt. Ein Produkt, welches ich mit definitiv noch einmal nachkaufen werde!



____

F A Z I T: Ihr habt unterschiedliche Marken in unterschiedlichen Preissegmenten kennengelernt. Tatsächlich ist in diesem Beitrag kein Flop dabei gewesen. Aber Bodylotions die mehr oder eben auch weniger überzeugt haben. Doch letztendlich sind es die eigenen Erfahrungen, an denen wir wachsen. Jede Haut hat unterschiedliche Bedürfnisse. Und besonders wenn es im Bereicht der Duftnote geht, sind die Geschmäcker sehr breit gefächert.


Welche Bodylotion benutzt ihr denn?

10. Februar 2017

BUCHVORSTELLUNG: SCHATTENKILLER

Hallo ihr Lieben,

es ist wieder Zeit für eine Buchvorstellung! Und da ich momentan sehr viel für Thriller jeglicher Art übrig habe, gibt es wieder ein Buch aus diesem Genre. Wenn ich ein wenig zurückdenke, so kommt es mir beinahe komisch vor, dass es auch mal eine Zeit gegeben hat, in der ich absolut gar nichts mit einem Thriller anfangen konnte. Und mittlerweile habe ich sogar den ein oder anderen Stammautor für mich entdeckt, ohne dessen Neuerscheinungen mein Bücherregal nicht komplett wäre!



Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel gewaltige Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellung der Polizei Rätsel aufgaben. Profiler Enrico Mancini, anerkannter Experte für Serienmorde, sieht zunächst keine Verbindung zwischen den Fällen. Doch dann erhält er verschlüsselte Botschaften, alle von einem Absender, der sich Schatten nennt. Botschaften, die ein neues Licht auf die Taten werfen. Denn ein grausamer Racheplan ist offenbar noch nicht vollendet. Und weist bald eine einzige Richtung
- in die Mancinis...

Szenarien, die mich an Bücher zurvor erinnerten, in einer Stadt die schon mehrfach Schauplatz verschiedener Grausamkeiten wurde. Doch so überzeugend der Klappentext auch sein mag, umso zerstörender ist es, keinen Zugang zu einem Buch zu haben.
Es ist beinahe niederschmetternd, wenn man sich auf etwas freut und beinahe ins bodenlose fällt. Umso erstaunlicher war es für mich, Rezensionen zu lesen, die dieses Buch in den höchsten Tönen lobt.

In den wenigen Seiten die ich gelesen habe, war mir der Schreibstil des Buchautors viel zu suspekt. Die Formulierungen zu wirr und die Handlungsstränge zu durcheinander. Da ich durch mein Studium immer weniger Zeit habe, Bücher zu lesen, habe ich mich dazu entschlossen dieses Exemplar beiseite zu legen.

Normalerweise bin ich nicht der Mensch der Bücher einfach so abbricht. 

Schon allein aus dem Grund, weil ich die Arbeit die dahinter steckt, wirklich zu schätzen weiß und ich auch schon öfters das Erlebnis hatte, erst mit der Zeit in eine Geschichte hineinfinden zu können. Umso trauriger ist es, sagen zu müssen, dass ich euch bei diesem Buch keine Empfehlung aussprechen kann. Zumindest den Menschen nicht, denen es zu umständlich ist, nach dem roten Faden in einer Story suchen zu müssen.

Kennt ihr dieses Problem vielleicht sogar selber?

Bastei Lübbe || hier bestellbar

5. Februar 2017

UNBOXING: BRANDNOOZ BOX JANUAR {LEIBNIZ, GRANINI, NATURE VALLEY}

Hallo ihr Lieben,

der Januar ist längst vorbei und ich möchte euch auch dieses mal nicht den Inhalt meiner Brandnooz Box vorenthalten. Böse Zungen mögen ja behaupten, ich sollte doch die Box abbestellen, weil ich nicht immer zufrieden mit dem Inhalt sei. Manchmal lohnt es sich abzuwarten. Denn die aktuelle Box kann sich mehr als sehen lassen!


I N H A L T

#Granini Trinkgenuss 1,89€
#Kühne Gemüsechips 1,99€
#Müller's Mühle Rote Linsen 1,99€
#Nature Valley Protein je 0,99€
#Dr.Oetker KnusperPop Müsli 2,99€
#Leibniz Keks'n Cream Choco 1,79€
#Birkel Nudel up 2,69€
#Bünting Tee Matcha Grüntee 6,99€

W E R T 22,31€

 ____

#NASCHEN

Wie in jeder Box gibt es immer etwas, was das Herz einer Naschkatze höher schlagen lässt. Ob mit Keksen, Chips oder Müsliriegeln. Beinahe alles und jede Marke in diesem Bereich, war schon in der Box vertreten. Trotzdem bedeutet es nicht, dass es deswegen automatisch langweilig wird. Ganz im Gegenteil.

Alle drei Produkte haben auf ihre unterschiedliche Art ihre Berechtigung in der Box zu sein. Besonders die Proteinriegel von Nature Valley haben es mir angetan. Nicht unbedingt, weil ich wert auf Protein lege und sie deswegen in meiner Ernährung benötige. 

Sondern vielmehr, weil sie geschmacklich ein richtiges Highlight waren. 

Bereits in der Vergangenheit habe ich die herkömmlichen Müsliriegel von Nature Valley getestet *klick* und war auch schon dort überrascht, wie sehr sie sich (im positiven) von anderen Marken unterscheiden!

Bei Gemüsechips scheiden sich mittlerweile die Geister. Die einen finden sie absolut genial. Die anderen nicht. Ich für meine Teile finde sie absolut genial. Eine willkommene Abwechslung zum altbekannten. Nur der Preis von rund zwei Euro, kann mit üblichen Chips nicht so ganz mithalten. Dementsprechend können die Gemüsechips von Kühne nur weiterempfohlen werden, wenn man sich wirklich etwas gönnen möchte. Der überschaubare Inhalt zum schnellen wegsnacken wäre einfach zu schade!

Und was soll ich zu den Leibniz Keksen noch sagen? Immer wieder ein gern gesehener Gast in der Brandnooz Box. Dieses mal hat mich nicht der Inhalt vom Hocker gehauen. Zumindest haben sie sich im wesentlichen nicht von anderen Keksen unterschieden. Aber dafür gefiel mir die Verpackung gut. Keks'n Cream kann ich besonders für unterwegs empfehlen, da die Verpackung wiederverschließbar ist. Sehr praktisch!

 ____

#FRÜHSTÜCK

Besonders interessant war für mich der Matcha-Grüntee. Da derzeit alles um Matcha gehyped wird, erschien dies ein guter Anlass, zu testen, was es denn mit diesem Produkt auf sich hat. Ich selbst habe Matcha nur in abgewandelter Form kennengelernt. Und selbst in der Beilage der Box gab es auch nur Rezeptvorschläge, wie das Pulver weiterverarbeitet werden könnte. Schmeckt es denn auch pur?
Hinweise auf die korrekte Zubereitung, gab es in diesem Fall nicht. Heißes Wasser sollte jedoch ausreichen. Tat es aber nicht. Das Pulver setzte sich am Boden ab und ließ sich trotz umrühren nicht mit dem Wasser binden. Könnt ihr mir sagen, was ich falsch gemacht habe?

Obwohl ich die Säfte von Granini sehr gerne bei mir auf dem Tisch stehen habe, hat diese Sorte leider nicht meinen Geschmack getroffen. Dies liegt vorallem daran, dass ich kein besonders großer Fan von Säften mit dunklen Beeren bin. Ansonsten kann ich Marke weiterempfehlen!

Ein weiteres Produkt, welches besonders auf Instagram gehyped wird, sind die KnusperPops von Vitalis. Da ich selber ein wahnsinnig großer Fan von Popcorn bin, fand ich die Kombination sehr spannend. Es ist tatsächlich eine willkommende Abwechslung für den Frühstückstisch und kann gut mit Hafer und Co. mithalten!

____

#DEFTIG

Die unglücklichsten Produkte kommen zuletzt. Denn wie einige es vielleicht schon über Instagram *klick* mitbekommen haben, lebe ich seit kurzer Zeit vegetarisch. Dementsprechend ist die Bolognese aufgrund des Fleischgehaltes für mich ausgeschlossen. Umso mehr hat sich mein Freund über eine deftige Portion Käse-Bolognese gefreut. Für ihn war das Produkt zwar lecker, aber nichts besonderes.


Ein weiteres Produkt, welches zwar seine Verwendung noch finden wird, aber dem bisher noch keine Beachtung geschenkt werden konnte, sind die roten Linsen. Da ich erst neulich bei Veganz *klick* einkaufen gewesen bin und ich von dort rote Linsen mit nach Hause brauche, wollte ich ungern zwei Verpackungen gleichzeitig offen haben.



____

F A Z I T Natürlich kann man es nicht jeden mit dem Inhalt einer solchen Box recht machen. Bei einer hohen Abnehmerzahl besteht eben die Gefahr, dass nicht alles gefallen kann. Aber im Vergleich zu den vergangenen Boxen, bin ich überrascht, wie Abwechslungsreich der Inhalt gestaltet werden kann und darauf sollte es doch in der Brandnooz Box ankommen.

1. Februar 2017

KURZTRIP: RENESSE / ROTTERDAM {NIEDERLANDE}

Hallo ihr Lieben,

wie ihr natürlich über Instagram *klick* schon erfahren habt, bin ich vergangenes Wochenende in Renesse und Rotterdam gewesen. Mein Freund und ich haben uns diesen Kurztrip zu Weihnachten geschenkt. Einfach, weil das letzte Jahr nicht nur entspannend für uns war. Ganz im Gegenteil. Geplant war einfach, dass wir ein bisschen Wellness und Zeit für uns haben wollten. Natürlich durfte es ein bisschen mehr kosten als sonst, aber auch nicht allzu teuer sein.

Mittlerweile buchen wir deswegen unsere Reisen nur noch über die Seite Urlaubsguru und sind auch dort auf Travelbird aufmerksam geworden. Das Gute an solchen Schnäppchenseiten ist, dass wenn jemand keine konkreten Zielwünsche hat, super gute Angebote finden kann. Je mehr Kriterien es gibt, desto schwieriger wird es in einem gewissen Budget zu bleiben.

Renesse 

Aufgrund unserer Flexibilität und des Angebotes, haben wir uns für ein Hotel in Renesse (Niederlande) entschieden. Zuvor habe ich von diesem kleinen Örtchen noch nie gehört, aber habe mich schnell wegen der Lage, der Hotelbewertungen und der Beschreibung überzeugen lassen. Eben weil wir lediglich ein Wochenende und außerhalb der Saison dort verbleiben wollten, reichte uns die Tatsache aus, einen Supermarkt und einen Strand in der Nähe zu haben. Unser Hauptanliegen war vielmehr darauf gerichtet, die meiste Zeit im Hotel beziehungsweise im Wellnessbereich zu verbringen und irgendwo dazwischen unsere Zeit am Strand mit gemütlichen Spaziergängen zu verbringen.

De Zeeuwse Stromen

Das Hotel "De Zeeuwse Stromen" wurde uns über Travelbird als vier Sterne Hotel mit Wellnessbereich verkauft. In dem Angebot war für uns nicht nur ein Willkommengetränk, sondern auch ein 4-Gänge-Dinner am Ankunftstag, sowie tägliches Frühstück. Zu den Leistungen des Hotels gehört, wie bereits erwähnt, nicht nur Wellness, sondern auch kostenloses Parken sowie kostenloses Internet. Für zwei Nächte inklusive dieser Leistungen haben wir 99€ pro Person gezahlt. Vergleichsweise liegt unser Budget für ein gesamtes Wochenende in der Preiskategorie einer einzelnen Person, was nicht bedeutet, dass wir deswegen Abstriche hinsichtlich der Leistungen machen müssen. 

Die große Enttäuschung.

Vorab möchte ich an dieser Stelle jegenlichen Kommentatoren die meinen könnten, dass ich das doch hätte Vorort klären können sagen, dass mein Freund und ich ein schönes Wochenende hätten haben wollen. Und dazu gehört es auch, mögliche Reibungspunkte von sich abprallen zu lassen und der Konfrontation aus dem Weg zu gehen. 


Von außen macht das Hotel einen sehr exklusiven Eindruck und scheint eines der besten seiner Sorte in diesem Ort zu sein. Der Eingangsbereich ist offen und modern gestaltet. Das Personal ist freundlich und zuvorkommend. Auf dem zweiten Blick, oder genauer gesagt, je näher wir unserem Zimmer kamen, desto mehr fiel auf, dass das Hotel in die Jahre gekommen ist. Für den ersten Eindruck ist alles auf schick gemacht. Doch dadurch, dass es sehr sauber und ordentlich ist, spielt dieser Aspekt eine sekundäre Rolle. Die Zimmer waren auf das Nötigste eingerichtet. 

Die Matrazen weich, gar durchgelegen. 

Ein Fernseher von minimalster Größe beherbergte drei deutsche Sender (übrigens: wenn wir von unserer Terrasse auf die gegenüberliegenden Zimmer schauten, mussten wir feststellen, dass diese einen deutlich größeren Fernseher hatten!). Im Badezimmer lagen saubere Handtücher, Duschhauben und Nähzeug bereit. Einen Handtuchhalter für die kleinen Handtücher gab es nicht. Shampoo, Duschgel und Seife gab es als Spender im Vorteilspack, fest an der Wand montiert. Der Föhn, welcher ebenso an der Wand befestigt war, stammte wahrscheinlich aus den 80er und machte einen ausgedienten Eindruck. Bademäntel gab es keine. Wie auch der erste Eindruck des Hotels, machte unser Zimmer einen funktionellen und sauberen Eindruck. Jedoch vermittelte es weder das Gefühl von Urlaub noch von Wellness.
Der Ausblick auf unser 4-Gänge-Dinner und ein bisschen Wellness ließen uns optimistisch ins Wochenende schauen. Schließlich wollte das Hotel bereits im Vorfeld eine Reservierung für das abendliche Essen für uns haben, damit uns der Tisch sicher ist. Doch alle vermeidliche Exklusivität verschwand, als wir feststellen mussten, dass es sich bei dem Dinner um ein Buffet handelt, welches wir uns mit den Gästen die Halbpension gebucht hatten, teilen durften. Wofür also einen Tisch reservieren, wenn wir in einem riesen Speisesaal dinieren?

Verbrutzeltes, ungenießbare Überreste eines Buffets. 

Sämtlicher Optimismus ging bei dem Anblick des Buffets abhanden. Das, was noch übrig geblieben war, machte den Eindruck, als würde es schon mehrere Stunden warmgehalten. Die Hoffnung, dass eventuell nachgefüllt werden würde, wurde beim Anblick von immer kleiner werdenen Restehaufen getrübt. Aber immerhin ein bisschen Wellness sollte uns für den nächsten Tag bleiben, sagten wir uns und ließen die Unzufriedenheit weiterhin nicht zu. Wer dabei an eine ruhige und entspannte Nacht denkt, liegt falsch. Nicht, dass das Bett keine Spur von Gemütlichkeit mit sich brachte. Nein, die Wände waren so dünn, dass jeder Gast von jedem, absolut alles, mitbekam. Gegen Gespräche auf dem Flur ist nichts einzuwänden. Aber wenn nebenan ein Dauerschnarcher (und dafür kann diese Person nichts!) liegt und man deswegen selbst die Nacht kaum ein Auge zu bekommt, steigert dies nicht die bisher gesammelten Eindrücke von dem Hotel.

Gleicher Saal nur dieses Mal mit Frühstücksbuffet. Der Anblick brachte eine neue Katastrophe mit sich. Nicht, dass das Essen die Schuld wäre. Bei der Auswahl und dem Angebot gibt es tatsächlich nichts zu meckern. Doch bei vollkommener Überfüllung, ist der wohlverdiente Urlaub immer noch nicht angekommen. 

Das Wellnessangebot war der Grund, weswegen wir uns Urlaub nehmen wollten. Schnell wurde uns klar, dass einen Wellnessbereich haben nicht bedeutet, dass es ein Wellnesshotel ist. So bedeutet Wellness oftmals schon, einen Pool- und einen Fitnessbereich zu haben. Unser Hotel hatte sogar Sonnenbänke, eine kleine Sauna mit Whirlpool und Dampfbad. Alles sehr klein und übersichtlich. Und genauso wie der rest der Anlage sauber, aber in die Jahre gekommen. 

Der Komfort, den ein vier Sterne Hotel mit sich bringen sollte, konnten wir selbst dort nicht auffinden. 

Zudem waren die Umkleidekabinen eine Zumutung. Keine Privatsphäre, sondern eine Gemeinschaftsumkleide mit Schließfächern. Auch hier gab es für die Gäste keine Bademäntel, nur Handtücher. Umziehen musste ich mich auf der Toilette, da jeder der sich im Fitnessraum oder auf dem Weg zum Pool befand, in die Umkleidekabine schauen konnte. 


Die Lage des Hotels ist natürlich das besondere Highlight für uns gewesen. Nur wenige Gehminuten und der Blick auf das Meer war einem sicher. Dieser Moment und die gemeinsame Zeit am Strand, haben so einiges an schlechter Laune wieder verschwinden lassen. Doch was bleibt?

Für uns was das schon gutes Geld, welches wir dort gelassen haben. Aber bei der Vorstellung, dass andere Gäste noch wesentlich mehr bezahlen und das auch noch gut finden, ist einfach suspekt. Vielmehr kam es mir an manchen Stellen so vor (Zimmer, Dinner), dass eben weil wir über Travelbird unseren Aufenthalt gebucht haben, als Menschen zweiter Klasse behandelt wurden. 

Sonntag wollten wir nicht den Fehler wie am Morgen zuvor machen und sind dementsprechend früh aufgestanden, um ohne Stress frühstücken zu können. Unsere frühe Abreise (da wir bis 11 Uhr auschecken mussten!) haben wir dazu genutzt, einen Abstecher nach Rotterdam zu machen.

Rotterdam

Rotterdam ist die zweitgrößte Stadt der Niederlanden und hat den größten Hafen Europas. Aber was hat diese Stadt sonst noch so zu bieten? Anscheinend war das schon alles. Oder doch nicht? Sehr zentral haben wir dann ein Parkhaus gefunden (24 Minuten = 0,50€) und landeten dann sofort in der EInkaufsstraße der Stadt. Da selbst am Sonntag dort die Geschäfte geöffnet haben, war die Stadt nicht ausgestorben. Bei einem gemütlichen Spaziergang sind wir uns jedoch schnell einig gewesen, dass Rotterdam grau, trist und ein bisschen schmutzig ist. Nur wer sich die Mühe macht geanuer hinzuschauen, kann eventuell andere Charakterzüge feststellen.

Mein persönliches Highlight aus der Hafenstadt war die Markthalle. Die zwar von außen einen genauso grauen und trüben Eindruck machte, wie alles andere dort. Aber wer dieses Gebäude betritt, wird förmlich überrollt von Farben. Nicht nur die Kunst an den Wänden, sondern auch die kulinarischen Künste, lassen einem aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Und genau an diesem Ort haben wir die meiste Zeit verbracht.


Das was ich dort gesehen habe, hat mir letztendlich auch gereicht. Für einen kleinen Bummel ist Rotterdam ganz nett, aber alles was länger als ein paar Stunden dauert, scheint mir übertrieben. Da haben die Niederlande tatsächlich schönere Städte zu bieten. Wie wäre es mit Amsterdam? *klick*


 
Nachtrag: Von Travelbird habe ich einen 50€ Gutschein erhalten, den ich für eine nächste Buchung verwenden kann. Das Hotel hat bis heute nicht auf meinen Beitrag reagiert.