28. Mai 2017

SIZE ZERO IN DEN KÖPFEN

Hallo ihr Lieben!

Wie sehr uns die Medien beeinflussen, lässt sich in verschieden Bereichen festmachen. Besonders wenn es um Schönheitsideale geht, werden wir täglich damit konfrontiert. Sei es im Fernsehen, auf Instagram oder Facebook. Überall sind diese bildhübschen, superschlanken und vielleicht sogar mega durchtrainierten Mädchen. Wir nehmen sie uns zum Vorbild, was auch nicht falsch ist, sofern es auch unser Ziel ist, was wir erreichen wollen. Aber ist es auch tatsächlich unser Ziel?


Body Shaming

Ein Begriff, mit dem ich in diesem Zusammenhang häufiger konfrontiert wurde. Er steht für das meist anonyme Urteil anderer Menschen uns gegenüber, aber auch für die Kritik an uns selbst.
Vergleichen gehört zur menschlichen Natur. Wir vergleichen unsere Leistung und unser Aussehen. Das ganze geselschaftliche Zusammenleben scheint auf diesem Prinzip zu beruhen. Dabei geht es in der Gesellschaft nicht nur, wie in diesem Beitrag, um Äußerlichkeiten. Wir vergleichen uns im Kindergarten, in der Schule und im Beruf. Und wir werden auch miteinander verglichen. Von unseren Eltern, Lehrern und vom Chef. Manchmal ist es schwierig zu beurteilen, wer der größte Kritiker ist. Die Anderen? Die *Bessermenschen*? Oder doch wir selbst?





Zu dick. Zu dünn. Zu falsch.

Dass der vorgelebte Maßstab nicht immer der Realität entspricht, wird dabei vollkommen vergessen.  Wie viel müssen wir uns einschränken oder zurücknehmen, obwohl wir eigentlich etwas anderes lieber tun würden? Sind wir eigentlich noch wir selbst, wenn wir uns auf der Such nach uns selbst verlaufen?


Be your own kind of beautiful.


Bereits in *diesem* Beitrag habe ich den Aufruf gestartet, den Fokus darauf zu legen, sich selbst zu lieben. Und zwar so, wie wir sind. Ich habe euch in diesem Beitrag beschrieben, dass ich zu den Mädchen gehöre, die niemals eine Size Zero tragen wird. Früher hatte ich enorme Probleme damit.  Mittlerweile sieht es bei mir ganz anders aus. Ich habe in den letzten 12 Monaten sogar das ein oder andere Kilo zugenommen. Doch anstatt den Frust wieder in mein Leben zu lassen, habe ich beschlossen, den Zahlen auf der Waage nur noch eine sekundäre Bedeutung zuzuschreiben. Gleiches gilt übrigens auch die Kleidergrößen. 
Es ist schön, andere Menschen schön zu finden. Solange dies auf Augenhöhe geschieht. Noch schöner ist es nämlich, sich selbst schön zu finden. Denn genauso wenig, wie viele von uns mit Komplimenten umgehen können, ist es auch schwierig, uns selbst Komplimente zu machen. Wir haben verlernt, zu akzeptieren, dass wir alle den gleichen Wert haben. Das hat nichts mit Eitelkeit, Arroganz oder gar Narzissmus zu tun. Denn das ist der Punkt, an dem etwas wunderbares mit einem selbst passiert. Ein Prozess, der dahin führt, seine eigene Schönheit nur noch mehr unterstreichen zu wollen.

____

Packt die Bikinis aus, schmeißt euch in die Sonne und findet euch geil.

24. Mai 2017

REZEPT: KÄSEKUCHEN / CHEESECAKE

Hallo ihr Lieben!

Wenn ich eines lieber mag als das Kochen, dann ist es definitiv meine Leidenschaft für das Backen in jeglicher Form. Hin und wieder kommt es dann auch vor, dass es einfach nur darum geht, die Reste aus dem Kühlschrank in eine einheitliche Masse zu verwandeln. Natürlich so, dass es auch noch genießbar ist!

Bisher war die Zubereitung rund um den Käsekuchen ein Mysterium für mich. Wahrscheinlich lag dies daran, dass für mich Quark, aus welchen Gründen auch immer, keine Zutat für einen Kuchen gewesen ist. Doch wie ich es bereits erwähnte, müssen manchmal die Reste weg. Und was ich für Quark besser geeignet als ein Käsekuchen?



Das Grundrezept
 
Für den Boden:
200g Mehl

1 Ei
100ml Öl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker

Für die Füllung:
1000g Speisequark

100ml Öl
3 Eier
1 Päckchen Vanillepudding (Pulver)
200g Zucker

Bei Bedarf:Wem geschmacklich ein einfacher Käsekuchen nicht reicht, kann ich noch zwei zusätzliche Zutaten empfehlen. Für den amerikanischen Stil könnt ihr beispielsweise geschmolzene weiße Schokolade hinzugeben. Und wem das nicht reicht, der kann sich mit 2EL Kokosraspeln ausprobieren!

Für die Arbeit benötigt ihr eine Springform!


Den Teig für den Boden an die eingefettete Springform drücken und anschließend die Füllung hineingeben.

Vorsicht: die Füllung ist sehr flüssig!
Anschließend die Form bei 170° auf mittlerer Schiene für 1 Stunde und 15 Minuten backen.

Sollte der Kuchen zu braun werden, einfach die Temperatur reduzieren und dementsprechend die Backzeit verlängern.

Und jetzt heißt es: ab in die Küche und ran ans Backen. 
Der nächste Besuch kommt bestimmt!

20. Mai 2017

FOODTREND: KOCHBÜCHER - MEINE TOP 3

Hallo ihr Lieben,

wie ihr es durch *diesen* Eintrag mitbekommen habt, lebe ich seit dem ersten Tag des neuen Jahres fleischfrei. Dadurch habe ich selber meinen Konsum und die dazugehörigen Auswahlmöglichkeiten ein wenig eingeschränkt. Die ersten Tage und Wochen kam ich mir da ganz schön hilflos vor. Denn einfach nur Fleisch weglassen ist es dann eben doch nicht.

In diesem halben Jahr, indem ich mich bisher fleischfrei ernährt habe, fehlte es mir stellenweise an Inspiration. Manchmal klappte es ohne Hilfe und manchmal habe ich vegetarische Kochbücher gekauft, in der Hoffnung, Rezepte zu finden, die ich mit meinem herkömmlichen Kühlschrankinhalt umsetzen könnte.

Das Problem bei manchen Rezepten ist jedoch, dass sie auf total originelle Inhalte gerichtet sind und deswegen umso schwieriger für mich ist, ein ganz normales Kochbuch zu finden.

Hoffnungslos war meine Vorstellung bezüglich perfekter Inspiration aber nicht. Deswegen möchte ich meine drei liebsten Inspirationsquellen mit euch teilen! Die Reihenfolge spielt keine Rolle hinsichtlich der Qualität des Inhaltes!



14. Mai 2017

GENERATION BESSERMENSCH

Hallo ihr Bessermenschen da draußen!

Seitdem es das Internet gibt, kann jeder von uns beobachten, wie die Spezie Bessermensch sich ausbreitet. Bereits in *diesem* und *diesem* Eintrag habe ich durchblicken lassen, dass ich den Fingerzeig auf andere Menschen als eine absolute Schmach sehe. Dies ist besonders der Fall, wenn eine vernünftige Diskussion mit dem Bessermenschen gar nicht erst zustande kommen kann, da ausschließlich sein Lifestyle über alles erhaben ist.

Besonders Facebook bietet eine große Plattform für den Bessermensch. Dort kann er schalten und walten, wie es ihm gerade passt. Und wenn es ihm sogar gerade in den Sinn kommt, dann auch unter dem Deckmantel der Anonymität. Hauptsache der Kern seiner Intention, nämlich Besser als andere zu sein und den Menschen gleichzeitg vorweisen, dass sie es nicht sind.

Oftmals habe ich auch vermeidliche Diskussionen gelesen, die aus meinem Blickwinkel kein Potential gehabt hätten, einen Menschen in jeglicher Form für seine individuelle Sichtweise niederzumachen. Aber der Bessermensch schafft es auch, bei der kleinsten Möglichkeit, einen Waldbrand zu entfachen. Hauptsache der Andere fühlt sich schlecht, damit sich der Bessermensch erhaben vorkommt!


10. Mai 2017

VERGLEICH: HANDCREMES {EOS, NEUTROGENA, FLORENA}

Hey ihr Lieben,

diesen Monat gibt es einen Vergleich zwischen verschiedenen Handcremes unterschiedlicher Marken. Dabei habe ich wieder wahllos in die Sammlung von Beautyprodukten gegriffen und herauskamen die Marken: EOS - Neutrogena - Florena!


Für diejenigen, die die bisherigen Eintrage nicht kennen:


Wir alle haben so unsere Süchte. Mal ist es die Lippenpflege, mal die Handcreme. Ab und zu ist es auch fern jeglicher Beautyprodukte. Besonders im Winter ist die Haut sehr anspruchsvoll und die Hände schreien förmlich danach, mit einer guten Handcreme belohnt zu werden.


3. Mai 2017

BUCHVORSTELLUNG: KÖNNEN HUNDE TRÄUMEN?

Hallo ihr Lieben!

Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich euch vom Kynos Verlag das Buch "Hunde im Großstadtdschungel" *klick* vorgestellt und komme seitdem nicht mehr aus dem schwärmen. Dementsprechend könnt ihr euch denken, dass ich mich umso mehr gefreut habe, weitere Einblicke in die Themenvielfalt des Verlages zu bekommen, um mehr über Hunde erfahren zu können.

Können Hunde träumen? Erkennen sie sich selbst im Spiegel, und verstehen sie, was sie auf dem Fernsehbildschirm sehen? Sind sie musikalisch? Können sie Eifersucht empfinden oder unter Depressionen leiden? Können sie wirklich Krebszellen riechen? Und warum schlafen manche Hunde auf dem Rücken?
In unterhaltsamen Plauderton gibt der für sein Hundefachwissen bekannte Psychiologieprofessor und erfolgreiche Autor Stanley Coren Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die Hundehalter sich Tag für Tag stellen. Dabei  fließen ganz ohne Anstregnung die Ergebnisse jahrzehntelanger Forschungstätigkeit mit ein und widerlegen so manche Mythen und falsche Vorstellungen rund um unsere vierbeinigen Freunde.