15. Januar 2017

LIEBER BLOGGER, HEUL LEISE.

Vorab möchte ich loswerden, dass ich nicht besser oder schlechter bin, als all die anderen Menschen da draußen. Und trotzdem kann ich nicht mehr meine Klappe halten. Um ehrlich zu sein, will ich es auch gar nicht. Mein Blog war bisher immer drauf ausgerichtet, ganz friedlich verschiedene harmlose Einträge mit so wenig Angriffsfläche wie möglich zu posten. 

Aber wie viele andere Blogger ihren Senf zu irgendwas in dieser Welt abgeben müssen, gebe ich nun meinen Senf zu der Bloggerwelt ab.


Diese Lästerein, beinahe Schikanen. Das Denunzieren in sämtlichen Varianten. Alles hat sich verändert. Die Bloggerwelt ist nicht mehr das, was es einmal war. Alles nur noch Kommerz. Alles unehrlich und falsch. Wir alle sind enttäuscht. 

Das alles und noch viel mehr, lese ich auf zig Blogs. Alle Meckern. Alle kritisieren. Kaum ein sachlicher Eintrag ist zu finden, der tatsächlich auf den Punkt bringen kann, was denn nun das Problem dieses ganzen Ärgers sei.

Lieber Blogger, heul leise.


Ist es der Neid, der aus dem Menschen spricht? Missgunst? Oder wird jemanden sein Erfolg nicht gegönnt?
 
Statt sich über andere Blogger zu echauffieren, lautet auch hier die Lebensphilosophie, dass man doch an seiner eigenen Baustelle arbeiten soll. Denn wie ich es auch selbst lernen musste, bedeutet es, wenn ich mit dem Finger auf jemanden zeige, dass automatisch auch drei Finger auf mich zeigen.

Gerade die großen Blogger, die erste Generation, macht uns kleinen Bloggern es erst möglich, viele Vorzüge genießen zu können. Sie haben uns den Weg bereitet, nicht nur vieles für umsonst zu bekommen, sondern auch gleichermaßen unser Taschengeld aufbessern zu können. Auch wenn uns das nicht auf dem ersten Blick bewusst ist, so sollte es doch auf dem zweiten Blick der Fall sein: ohne die erste Generation, gäbe es letztendlich keine zweite!

Lieber Blogger, sei dankbar! 
 

Und gerade die Blogger, die erfolgreich sind und davon ihr Leben finanzieren, soll es doch gegönnt sein, wenn sie dieses und jenes gartis bekommen. Wenn mir etwas gut verkauft wird und ein Blogger hinter dem Artikel steht, dann macht es einen authentischen Blog aus. Ganz gleich ob dafür Geld geflossen ist oder nicht. Sie sind diejenigen, die beeinflussen und verändern können. Und anstatt die Missgunst walten zu lassen, sollte jeder einzelne darüber nachdenken, ob meckern und nörgeln überhaupt jemanden im Leben weitergebracht hat. 

In diesem Sinne...

"Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt." (Albert Schweitzer)

Kommentare:

Suza hat gesagt…

Entscheident ist für mich det Spass an der Sache. In diesem SIinne also "Prost" ;)
LG susa

Juliane hat gesagt…

Es macht auch einfach wenig Sinn, wenn jeder sich beschwert, aber selbst nichts an der Situation ändert... Und jeder kann mit seinem Blog ja auch das anstellen, was ihm am besten gefällt :) Guter Beitrag :)
Viele Grüße
Juli von Lebenlautundleise

Chaospony hat gesagt…

Schöner Artikel! Allerdings lese ich im Moment eher Meckereien, dass sich ursprünglich authentische Blogger vermehrt dazu hinreißen lassen, ihre Meinung "zu verkaufen". Ob das so ist, kann und möchte ich nicht beurteilen - aber einen gewissen Ärger darüber kann ich durchaus verstehen. Ob es allerdings sein muss, diesen Frust wiederum in gebloggtes Geheule zu verpacken, sehe ich genauso wie du.

Liebe Grüße!
(Deine Frisur ist großartig!)

Lenniac hat gesagt…

Meckern ist allem anschein nach nicht nur in der Boggerszene sehr beliebt, sondern auch überall sonst im Internet.
Keine Angrffsfläche für andere zu bieten ist leider fast unmöglich. Entweder ist man zu anonym auf seinem Blog, zu öffentlich, zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, irgendwas findet der fleißige Kritiker/Hater doch immer :)
LG, Lenniac

Kristina hat gesagt…

Super Beitrag! Mich nervt dieser Trend zu "Meckerbeiträgen" auch sehr! Man sollte sich mehr auf sich selbst konzentrieren und Spaß an der Sache haben.
Liebe Grüße ♡Kristina
TheKontemporary

Steffi hat gesagt…

Leben und leben lassen...und statt sich auf das Unerwünschte bei anderen zu konzentrieren, lieber sein eigenes Ding im gewünschten Sinne machen...seh ich ähnlich wie du😊
Liebe Grüße
Steffi

Jessi hat gesagt…

Hi Katta,

ich habe auch schon den ein oder anderen Beitrag zu diesem Thema geschrieben, aber das ganze Gejammer ist wohl gerade en vogue... -_- Besonders die jüngeren Bloggerinnen sind einfach nur falsch und gönnen niemandem etwas. Ich kommuniziere daher nur noch mit Bloggerinnen ü30; die müssen sich selbst nicht mehr so stark beweisen.

Liebe Grüße,
Stil-Helferin Jessi

Sarah from Pleasures of Life hat gesagt…

Hach, schön hast du das gesagt! Klasse, so ein Appell, der jeden trifft. Auch ich gebe offen zu, dass ich ab und an mal neidvoll auf ein paar Seiten geschaut habe. Doch möchte ich darüber meckern? NEIN! Ich möchte lernen, wie ich meinen eigenen Blog besser machen kann. Vielen Dank für diese liebevolle Erinnerung :)
Liebste Grüße
Sarah

Laura hat gesagt…

Wirklich tolle Worte! :)

Wir haben unseren Bus jetzt eine recycelte Küche verpasst, schau doch mal vorbei. Ich freue mich, Laura <3

Anja Schloßmacher hat gesagt…

Huhu,
mich nerven diese Meckerbeiträge auch so was von..... Im Prinzip ist es doch nur Clickbaiting. Danke für Deine tollen Worte.
Liebe Grüße
Anja von Castlemaker.de

Alice D. hat gesagt…

Klar, übertreiben und nur jammern geht gar nicht, aber diese Richtung in mehr Kommerz, Influencer-tum & Co., angetrieben durch Instagram und YT, kann ich durchaus beobachten (und nicht gut heißen!). Es gibt wirklich viele kleine Blogs, die mit so viel Herzblut und Hingabe geführt werden für eine Handvoll Leser. Auf der Ebene läuft auch mal nichts mit Kooperationen, Gratis-Produkten, Einladungen zu Events etc. - dafür gibts ja schließlich die Großen! Oder wieso liest man in Event-Berichten immer nur von den die gleichen Nasen?
Als ich angefangen habe, hatte ich auch noch die Illusion, mit meinem Blog vielleicht etwas erreichen zu können, habe aber gemerkt dass ich wohl nicht so massenkompatibel bin und das schnell aufgegeben. Ist mir persönlich auch egal, ich identifiziere mich nicht damit - aber viele können das wohl nicht so gut und das muss man auch irgendwie akzeptieren, denn völlig aus der Luft gegriffen ist das nicht.
Ich mag deinen Post halt nicht verstehen von wegen "Pro Kommerz/Konsum/bezahlte Meinungen", das wäre für mich sehr enttäuschend!
Liebe Grüße, Alice

Katta hat gesagt…

Hallo Alice!

Dann hast du anscheinend meinen Eintrag nicht ganz verstanden. Mit meinen Aussagen ging es nicht um, wie du sagtest, "Pro Kommerz/Konsum/bezahlte Meinungen", sondern darum wofür große Blogger stehen, welche Arbeit dafür geleistet wurde und das es völlig egal ist wofür sie bezahlt werden, solange der Unterhaltungswert eines Blogs stimmt. Es gibt um eine authentische PR, die ich gut verkauft, gerne anneheme. Denn letztendlich ist ein Blog in seinen Grundzügen vergleichbar mit einem Magazin. Und in diesem werden uns auch Dinge angepriesen, wofür der Verlag auch einiges an Honorar kassiert.
Ich kritisiere diejenigen, die das nicht sehen können oder wollen.

Liebe Grüße,
Katta

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einen Kommentar hineinpasst: holykatta@web.de