27. Oktober 2016

STUDIUM: 5 HILFREICHE TIPPS FÜR DEN TÄGLICHEN GEBRAUCH

Hallo ihr Lieben,

passend zum Semesterstart habe ich für euch noch ein paar Tipps die euren Alltag im Studentenleben erleichtern könnten und wo ich froh gewesen wäre, wenn ich zum ersten Semester einen solchen Eintrag gelesen hätte!


1. KALENDER
Bis zu meinem Abitur habe ich weitesgehend auf einen Kalender verzichtet. Die wichtigsten Daten habe ich mir zwar immer notiert, um eine grobe Übersicht zu haben. Aber dadurch, dass mir während meiner Schullaufbahn eine kontinuität gewährleistet wurde, gab es nur wenige fixe Punkte, auf die ich mich tatsächlich konzentrieren musste.
Im Studium sieht das aber ein bisschen anders aus. Natürlich gibt es Seminare oder Vorlesungen, die in einem gleichmäßigen Rhythmus stattfinden, aber es ist keine Seltenheit, Veranstaltungen im Block zu wählen. Um zwischen Unbeständigkeit und Regelmäßigkeit nicht den Kopf zu verlieren, ist ein Kalender eines der absoluten Must-Haves im Studium. Daten, Fakten, Zeiten, Fristen, Abgaben und Sprechstunden finden dort Platz und sind eine Erleichtung für jeden.
Natürlich hat da jeder seinen eignen Geschmack. Die einen mögen es in Papierformat. Die anderen Digital. Ich hatte zuerst einen als mini Kladde mit dabei. Doch das ständige wühlen und blättern hat mich auf Dauer genervt und da mein Handy sowieso immer mit dabei ist, habe ich mich für die digitale Variante entschieden.


2. GEBRAUCHTE BÜCHER
Es ist kein Geheimnis, dass Studenten sich durch hunderte, gar tausende Bücher während ihres Studiums wälzen müssen. Ich habe oftmals gelesen, dass ich manch einem Studiengang Seiten aus dem Buch gerissen wurden oder Bücher gar nicht mehr in der Bibliothek vorhanden sind, weil die Fristen bis ins unermessliche gezogen werden. Eine Eigenanschaffung erscheint dann manchmal sinnvoller. Doch wenn es um Fachliteratur geht, gibt es keine preislichen Grenzen. Um dort wenigstens ein paar Euro sparen zu können, kaufe ich bevorzugt meine Bücher gebraucht und von Studenten im höheren Semester. Aber im Internet ist die Auswahl größer und die Erreichbarkeit schneller. Gut und gerne gebe ich für eine Hausarbeit zehn bis zwanzig Euro an Bücher aus. Dafür muss ich mich jedoch an keine Ausleihfrist halten und kann im weiteren Studienverlauf auf diese Literatur zurückgreifen.


3. DATENSPEICHERUNG
Nichts ist wichtiger, als all seine Daten festzuhalten und zu speichern. Während eines Studiums kommen unmengen an Informationen auf einen zu, die unbedingt einen Ort finden müssen, wo sie gelagert werden können und bei Bedarf abrufbar sind. Wer sich der Unzuverlässigkeit von Computer und auch externen Festplatten bewusst ist, kommt da schnell in rotieren. Besonders interessant finde ich deswegen die Speicherung über das Internet. Solche Cloud-Speicher kann ich dann jederzeit abrufen, sofern Internet vorhanden ist. Das hat den Vorteil, das mein Laptop nicht an Geschwindigkeit verliert und meine Daten (Dokumente, Bilder, Videos) sicher verwahrt sind. Wer hinsichtlich der Sicherheit bezüglich des Internets seine Zweifel hat, wird im Vergleichsportal Netzsieger die besten Cloud-Speicher aufgelistet sehen und feststellen, dass der Schutz bei allen hoch bis sehr hoch ist.

4. NOTIZBUCH
Ähnlich wie beim Kalender, gibt es diejenigen die die digitale Version (Tablet oder Laptop) bevorzugen oder diejenigen, die mit Collegeblock unterwegs sind, um ihre Notizen des Tages festzuhalten. Da ich aber mit dem Laptop gerne von Wesentlichen abschweife und mit Blöcke zu viel Zettelwirtschaft bedeuten, habe ich mich dazu entschieden, immer ein Notizbuch dabei zu haben.
Das kleine Format und die Tatsache, dass es gebunden ist, bedeuten für mich, alles Mitschriften auf das Nötigste zu reduzieren und sie gleichzeitig stets zur Verfügung zu haben.


5. RUCKSACK
Nicht nur Schülern, sondern auch Studenten empfehle ich als Tasche einen Rucksack. Natürlich sehen die nicht immer so schön aus, wie Handtaschen oder Umhängetaschen. Aber wenn ihr bedenkt, dass ihr stets den Ballast, den ihr mit euch tragt auf einer Seite hängt, könnt ihr euch ausmalen, wie ungesund das für den eigenen Körper ist. Die Erfahrung habe ich selber auch gemacht und mich erst gewundert, woher meine Kopfschmerzen kommen. Erst später kam mir ins Bewusstsein, dass die richtige Tasche nicht nur die Körperhaltung beeinflusst. Ein guter Rucksack (auch richtig eingestellt!) beugt Verspannungen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen vor und ist deswegen nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken.

Was für nützliche Tipps würden euch noch einfallen?

Kommentare:

Beauty Unearthly hat gesagt…

Really interesting post...thx for sharing! xx

Marina hat gesagt…

Oh ja, vor allem ohne Kalender geht bei mir gar nichts :D
Liebe Grüße
Marina

BeautyChemCam hat gesagt…

Kann ich alles nur unterschreiben, eine tolle Übersicht. Vor allem die Notizbücher haben sich bewährt, die findet man auch nach 7 Jahren noch. :D

paapatya' blog hat gesagt…

das sind tolle Tipps, stimme dir in allen Punkten absolut zu, besonders was den Gebrauch von Kalendern angeht. An Rucksäcke konnte ich mich bisher immer noch nicht trauen :)

Liebste Grüße, paapatya von www.paapatya.blogspot.de

Sandra hat gesagt…

Coole und nützliche Tipps! Was studierst du denn, wenn ich fragen darf??

Martina Kleidsam hat gesagt…

Super hilfreiche Tipps wenn man gerade zum studieren anfängt. Hätte ich damals sicher gut gebrauchen können :D

Liebe Grüße Martina
http://www.kleidsam.org

Lu Suito hat gesagt…

Tolle Tipps!

lu | coco & louis

Juliane hat gesagt…

Das mit dem Kalender kann ich total nachvollziehen. Ich bin jetzt am Ende meines Masters und wäre ohne ihn total aufgeschmissen ;)

Liebe Grüße
Juli

Lebenlautundleise

Bea S. hat gesagt…

Schöner Post! Den Tipp mit dem Rucksack kann ich so unterschreiben, meinem Rücken geht es wirklich viel besser seitdem ich einen Rucksack benutze :)

Liebe Grüße Bea
www.pinkrooms.de

Katharina hat gesagt…

Danke für die tollen Tipps! :)
Liebe Grüße,
Katharina

http://styleandlively.blogspot.de/

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einen Kommentar hineinpasst: holykatta@web.de