26. Januar 2014

ONLY TO BURN ME WITH THE SUN


Wie ein Vogel möchte jeder fliegen. Sorglos durch die Lüfte schweben.
Manchmal hoch. Manchmal runter. Hauptsache gleiten. Alles Andere ist egal.

Das Gefieder immer der Lage angepasst. 
 Ob Sonne oder Regen. Der Wind trägt einen hoch hinaus.

Aber einmal im Jahr kommt die Zeit zu gehen. In den Süden. Weit weg von all dem, was einem daheim nicht mehr hält.Nur um ein bisschen Sonnenschein für sich einnehmen zu können.

Schwerelos und frei.


| INSTAGRAM

14. Januar 2014

BUCHVORSTELLUNG: DER BILDERWÄCHTER {win}

Hörbücher sind schon etwas ganz Besonderes. Sie bringen viele Vorteile mit sich und einer davon bedeutet, dass man zusätzlich zum entspannten zuhören noch eine andere Tätigkeit machen kann.
Generell heißt es jedoch nicht, das dies eine Option für jeden Typ von Mensch ist.
Bisher hatte ich noch nie solche Erfahrungen gemacht und ziehe es auch sonst vor, Bücher im klassischen Sinne zu entdecken.
Da ich schon bereits den Titel „Der Erdbeerpflücker“ kannte, bin ich der Auffassung gewesen, der einfache Schreibstil von Monika Feth sei ein guter Einstieg im Bereich des Hörspiels.

Jeder Mensch hat so seine Vorlieben in Sachen Genre. Ein Thriller ist dabei immer der besondere Nervenkitzel. Besonders die Veröffentlichungen von Monika Feth haben ihre Anhänger gefunden.
Mit dem Titel „Der Bilderwächter“ zeigt die Autorin, dass nicht nur Personen einen wesentlichen Bestandteil einer Geschichte sein können, sondern auch die Kunst als Ganzes ein großer Faktor ist.

Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders nicht angerührt. Als sie nun das erste die Bilder von Ruben in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein.
Jette und Merle ermitteln im Wettlauf gegen die Zeit, denn auch Ilka scheint in großer Gefahr zu sein...

Für mich ist der Einstieg nicht einfach gewesen, da mir die Konzentration fehlte, mich auf die sprechenden Stimmen einzulassen. Hinzu kam der komplexe Aufbau aus Figuren, Hintergrundinformationen, Dialoge, sowie Ortswechsel. Welches beim Zuhören durchaus komplizierter ist, als der routinierte Leser vielleicht denkt.

Bereits nach wenigen Minuten hatte ich ein erhebliches Problem damit, die verschiedenen Charakteren auseinander zu halten. Dabei erwies es sich als äußerst kompliziert, die Namen und deren individuellen Geschichten zu verknüpfen.
Erst viel später stellte sich für mich heraus, dass durch die Verknüpfung im Laufe des Geschehens sich ein Muster ergibt. Daraus resultierte schließlich der für mich vorerst nicht erkennbare Sinn und der Fall wurde aufgelöst.

Auch die drei verschiedenen Sprechstimmen, haben nicht sonderlich viel an der anfänglichen Verwirrung beseitigen können. Erst viel später habe ich mich daran gewöhnen können, dass ein Hörspiel nun einmal nicht mit dem reinen Lesen zu vergleichen ist.

Dies zeigt wiederum, dass nicht jeder Roman oder Thriller als Hörbuch geeignet ist. Denn die Geschichte ist dadurch für mich stets im Hintergrund geblieben und konnte nicht gut genug zur Geltung kommen. Vielleicht sollte man sich als Literaturliebhaber dann doch auf einige Minuten der Ruhe einlassen und die Macht der Worte wahrnehmen. 

____________________________________________________________

____________________________________________________________________________

Du möchtest dir deine eigene Meinung bilden?
Dann gewinne ein Exemplar! 


# sei Leser oder werde es noch
# schreibe einen Kommentar mit gültiger Mailadresse
# bis zum 23.01.2014 um  13.59 Uhr 


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, SASKIA!

7. Januar 2014

SOME OF US HAVE TO GROW UP SOMETIMES

Manchmal muss man tief fallen, um hoch hinaus zu kommen.
Manchmal muss man die Grenzen stecken, um zu wissen wie weit man gehen kann.

Ab und zu muss man schreien, um auf sich aufmerksam zu machen.
Ab und zu muss man leise sein, damit man vermisst wird.

Hin und wieder muss man weinen, um lachen zu können.
Hin und wieder sollte man die Augen schließen, um den Blick für das Wesentliche zu bekommen.