29. September 2013

SOUND OF SILENCE

Fallen ist nicht schwer. Jeder kann dies und fühlt sich in der Schwebe des Nichts bis zu dem Grad der Erschöpfung wohl.

Es ist eine einsame Sache in der Trübheit der Bedeutungslosigkeit zu gleiten, wie ein Vogel in der Nacht.

Auf der Suche nach dem passenden Ziel der Vergebung. Doch die Herausforderung des daseins liegt darin, nicht die Suche zu beenden wollen, sonder eine neue Suche zu beginnen.
Zwischen Start und Ziel befinden sich Etappen, die nur du bestimmen kannst. dein Wille, sich dem zu fügen ist wie ein Kreislauf. Unvorhersehbar in dem, was als nächstes geschieht und unklar in dem, was passiert ist.

Gemeinsam zu fallen macht das Leben erträglicher. Eine rettende Hand, die dich deine gebrochenen Flügel vergessen lassen und dir die nötige Perspektive geben, um die Zweifel deines Ichs zu verdrängen.

Manches funktioniert nur, indem man es nicht zu Ende bringt. Manches kann nur funktionieren, wenn du mit etwas Neuem beginnst und deine alten Ziele in eine Schublade steckst und verschließt.

22. September 2013

BYE BYE SUMMER

// MALLORCA, SPANIEN 2013

Auch wenn wir es schon lange erahnt haben: der Sommer ist nun offiziell vorbei. Genießt zusammen mit mir die letzten Aufnahmen meines Sommers. Packt die Kleider und Tops nach hinten in euren Kleiderschrank und lasst den Herbst in euer Herz.

15. September 2013

BUCHVORSTELLUNG: AUFGEBÜGELT

Wenn man als Frau ein gewisses Alter erreicht hat, so scheint es, sei sie für die Öffentlichkeit nichts besonderes mehr. Sie fällt in ein Muster, welches die Gesellschaft sich für sie wünscht und beibehalten möchte.
Es erscheint befremdlich zu sehen, dass Frauen Mitte und Ende 40 nochmals nach der Liebe ihres Lebens suchen und dementsprechend ist es umso schöner, wenn es Bücher gibt, die dies thematisieren. Doch nicht jede gute Idee ist eine Garantie für wunderbare Lesestunden.
Schließlich gibt es nichts Schlimmeres als Klischeeideen für Klischeegeschichten

Single sein ist gar nicht so toll. Also los, denkt sich Andrea, die sich nach über 16 Ehejahren von Christoph getrennt hat. Vielleicht muss doch ein neuer Mann her. Und ein paar Kandidaten gibt es ja auch schon! Aber Andrea ist ganz aus der Übung – wie ging das noch mal mit dem Daten?


Die Geschichte zwischen Mann und Frau ist so alt wie die Erde. Doch neu erfunden werden kann sie nicht. Auch wenn Susanne Fröhlich den roten Faden des Buches klar zu erkennen gibt und sich sie einzelnen Charakteren individuell im Laufe des Geschehens entwickeln, fehlt dem Betrachter der Sinn des Ganzen. Ein Fazit. Der Aha-Effekt.

Zwar hat die Autorin durch ihre Werke einen Bekanntheitsgrad, der nicht zu unterschätzen ist. Doch sollte dieser zumindest gehalten werden. Die einfach Ausdrucksweise, gebündelt mit oberflächlichen Gedankengängen und einem saloppen Schreibstil, nehmen dem Buch die Glaubwürdigkeit und lassen nicht nur die Hauptfigur „Aufgebügelt“ erscheinen, sondern die ganze Geschichte.

Grund dafür kann sein, dass es ein Buch ist, welches eventuell Zielgruppengerecht sein muss, um verstanden zu werden. Jedoch glaube ich, dass es dann nicht mehr nachvollziehbarer wäre, warum die Welt ein Buch wie dieses braucht.
Und dabei bin ich nicht einmal allzu kritisch an das Buch heran gegangen. Doch in Sachen Preis- Leistungsverhältnis, würde ich sagen, dass es nicht überzeugen konnte.

Wer lediglich ein Buch lesen möchte, um die Zeit verstreichen zu lassen, ist bei diesem Exemplar richtig. Denn selbst, wer nur aus Freude am Lesen ein Buch zur Hand nimmt, kann zwar unterhalten werden, doch das gewisse Etwas zu einem guten Buch fehlt.

Es gehört zu den Ausgaben, die man ließt und schnell wieder vergisst. Schade. 

7. September 2013

A PAINTER ON THE SHORE IMAGINED ALL THE WORLD

// KLEID - H&M // SCHUHE - GRACELAND //

Ich schreibe Liebesbriefe, gefüllt mit den Zeilen meines Herzen. Die Gedanken, die mir meinen Schlaf nehmen. Nur um zu sehen, wieviel Bedeutung jedes einzelne Wort für mich hat. Doch es erreicht dich nicht.

Geblendet von dem Leben der Gleichgültigkeit dreht sich deine Welt um den Gedanken, jeden Tag zu überleben. Ohne Rücksicht auf Verluste nimmst du das Schicksal hin und scherst dich nicht um das, was andere Menschen in dir sehen.

Du warst schon immer die Person gewesen, die kein Interesse an den Sorgen derjenigen hattest, die dein Gefühlsleben belasten.

Dir fällt es leicht, über Emotionen zu schreiben.

Ein Zucken im Gesicht des Gegenübers für dich zu deuten. Doch sobald es anfängt dich einzunehmen, bist du stets frei von Gefühlen. Manche Missverständnisse lassen sich aus den Weg schaffen. Doch es wir immer jemanden geben, der den Blick hinter die Fassade deines Ichs wagt.

Wieviel du davon Preis gibst, bleibt dir überlassen. Vergessen solltest du jedoch nicht, dass dazu der Sprung ins kalte Wasser sein muss.

Ich schreibe diese Briefe an mich selbst.

2. September 2013

AND I CAN'T CHANGE EVEN IF I TRIED EVEN IF I WANTED TO

Manchmal bringt das Leben Überraschungen mit sich. Du glaubst du hast einen Plan.
Deinen Plan für das Leben. Ziele und Wünsche, dir nur du dir erfüllen kannst. Doch so unvorhersehbar dein Anfang ist, so plötzlich ist das dazugehörige Ende.

Unkalkulierbar, aber nicht immer schlecht. Sich selber dabei im Weg zu stehen, ist die größte Hürde, die man als Individuum der Gesellschaft zu nehmen hat. Über den eigenen Schatten und das Chaos des Alltags hinter sich lassen.

Für einen Moment vergessen, dass der anfängliche Plan lediglich ein Vorwand ist, um nicht selbst realisieren zu müssen, dass dein Leben das der Anderen kreuzt. 

Irgendwann, irgendwo auf diesem Planeten gibt es diese Überraschungen.

Du kannst sie nicht vorhersehen. Doch sie werden kommen. Wie ein Regenschauer im Sommer, gibt es dir die Klarheit, dass jeder Plan, das Leben selbst in die Hand zu nehmen von einer höheren Gewalt beeinflusst wird.