27. Juni 2013

I KNOW THAT YOU MAY THINK THAT I'M THE BROKEN LITLLE BIRD IN MY MIND


Deine Lippen. Taub von dem kurzen Moment der Berührung. Gelähmt von dem bloßen Kontakt für den Augenblick. Bedeutungsschwer für die Zukunft. Die nächste Generation. Die nächste Welt. Eine Welt, in der eine Berührung nicht viel bedeutet und ein Moment für ein Jahrhundert steht.

In der vergangenes nicht Geschichte ist, sondern als Wegbereiter für die Erfahrung steht, die wir sammeln können, um als Dichter, Denker und Freigeister die Allgemeinheit zu belustigen.

Um das Traurige in etwas Fröhlichem zu verpacken und um dem Hoffnungslosen Glauben zu schenken. Damit die Liebe ein Gesicht erhält.

Eine verzogene Fratz die mit dem Finger auf dich zeigt und anfängt zu lachen, sobald du verunsichert bist.

23. Juni 2013

FLOHMARKTAUSBEUTE

COS // ASOS // VINTAGE

20. Juni 2013

TOO MUCH HEAVEN


Die Wärme ist nicht mehr zu stoppen. Unterbrochen durch Platzregen und Gewitter. Nur eine kurze Pause, bevor die Hitze weitergeht. Hauptsache raus, die Zeit nutzen nichts zu tun. Und vielleicht begreifen, wie wunderbar das Leben doch sein kann, wenn man es zulässt.

Einen kleinen Beitrag möchte ich dazu leisten, indem ich vorhabe öfters Bücher und kleine "Goodies" zu verlosen. So hat jeder von euch die Möglichkeit, auch mal etwas zu gewinnen und niemand kommt zu kurz. 

Wenn das Interesse weiterhin so groß ist, wie bei meinem letzten Gewinnspiel, dann würde ich diese Idee gerne in unregelmäßigen Abständen fortführen. Seid ihr dabei?

16. Juni 2013

BUCHVORSTELLUNG: SEX AND THE OFFICE {win a book}

Perfektion ist langweilig und unnahbar. Es spricht keinen an und erst recht nicht moderne Frauen. Was die Welt braucht sind Charakteren, die frei denken können und nach ihren eigenen Vorstellungen leben wollen - Figuren die einen inspirieren und dazu veranlassen, sein eigenes Handeln zu reflektieren.

Charlotte scheint ihre Chance ihres Lebens zu bekommen: nach dem Praktikum winkt ein Volontariat – und das auch noch bei einem Fernsehsender. Aber unsere Heldin hat ein loses Mundwerk und tritt wirklich in jedes Fettnäpfchen.

Mit dieser Vorlage von einer Frau, schafft die Autorin eine wohlig warme Welt des Scheiterns. Dabei hofft der Betrachter, mit jedem weiteren Kapitel auf eine glückliche Fügung des Schicksals. Doch durch die ständigen Einschnitte in den Handlungsablauf, wird es schwierig, mit der Hauptcharaktere zu sympathisieren. 

Vielmehr ist es ein Ablauf unterschiedlicher Ereignisse, dessen konkretes Ziel nicht klar definierbar ist. Dementsprechend ist es schwer zu deuten, was sich die Autorin bei dem Buch gedacht hat. Wer auf einen Tiefgang in diesen Buch sucht ist deutlich fehl am Platz. 

Auch wenn die Autorin als Journalistin arbeitet ist die Wortwahl äußerst gewöhnlich und hebt sich nicht von anderen 0815-Geschichten in dieser Form ab.
Der rote Faden, den jedes Buch braucht, wird zunächst zu einem Knäuel und verliert sich danach ins Leere zwischen Krimi und Liebesgeschichte. Dabei geht die anfängliche Idee, von einer emanzipierten Frau mit Hang zum Chaotischen verloren.

Wer also vor zu vielen Wendungen und klischeehaften Dialogen nicht zurückschreckt, ist mit „SEX AND THE OFFICE“ richtig.
Besonders geeignet ist eine solche Lektüre daher bei Sonnenschein und guter Musik, um abzuschalten und den hektischen Alltag zu vergessen! 

Du willst das Buch selber einmal lesen und dir deine eigene Meinung schaffen? 
Gewinne eine Ausgabe!

# Sei Leser oder werde es noch
# Schreibe einen Kommentar mit deinem Namen/E-Mail Adresse
# Einsendeschluss: 19.06.2013 17.59 Uhr

Viel Glück! 

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnern!

11. Juni 2013

WHEN YOU LOVE SOMEONE BUT IT GOES TO WASTE

Ein Blick. Tausend Gedanken. Ein Lächeln, gepaart mit Glück. Ein Zeichen. Die Deutung zu Anspruchsvoll. Der Wunsch, in deinen Gedanken zu baden. Mich von den Einfällen hinreißen zu lassen.

Dich zu verstehen.
Dich zu lieben.

Das wäre zu viel verlangt. Das was bleibt ist ein Zeichen. Verweilt in diesem Moment für die Ewigkeit. Das Lächeln, nicht für mich. Die tausend Gedanken, bleiben mir. Ohne eine Antwort auf all meine Fragen, die ich an dich habe.

Und ich weiß, es war alles nur ein Blick.

6. Juni 2013

ZWEI EINS


Eine wunderbare Zeit ist nun vorbei. Viele Besonderheiten haben den Tag zu etwas wunderbaren werden lassen. Das Schöne ist, dass die Geschenke und vorallem die gemeinsamen Stunden auf viele Tage und Momente verteilt wurden, sodass von Mitte Mai bis Dienstag davon zehren konnte. 

Dabei liegt die Feinheit nicht in der Sache, sondern in der Erinnerung. Und diese kann mir keine nehmen.

Dazu gehören natürlich auch eure Kommentare und Glückwünsche. Ich freue mich jedes Mal, wenn an mich gedacht wird.