28. August 2012

SHOP: Tchibo

Tchibo ist eine Marke die jeder kennt. Jeder verbindet etwas anderes damit, doch jeder weiß was es ist. Mit der Kundennähe durch Supermärkten, findet man sich schnell im Sortiment zurecht. Doch wenige scheinen sich dessen bewusst zu sein, dass das Sortiment durchaus größer ist, als das, was man im Supermarkt vorfindet. Die Anlaufstelle der heutigen Zeit ist das Internet. Und wie so viele andere große Namen hat auch Tchibo einen Onlineshop mit großem Inhalt und wechselnden Themengebieten.
Dementsprechend ist es gar nicht überraschend, das Tchibo mehr als nur Kaffee in den verschiedensten Formen ist. Sie machen durchaus auch der Textil und Modebranche mit ihren modernen Ideen konkurrenz und regen den Interessenten mit neuen Ideen, Inspirationen und einer Angebotspalette zu neuen Kombinationsmöglichkeiten an.
Passend zum kommenden Herbst bietet Tchibo in ihrer Themenwelt Schuhe, Taschen und viele Accessoires für die Damen. Dabei fällt besonders auf, dass die braunen Töne dominierend. Eines der Vorteile dieses Farbtones ist, neben der Tatsache das es zur Jahreszeit passt ist, das man ihn zu jeden Anlass tragen kann. Entscheidet man sich also für eine solche Farbkombination in braun, so ist der Konsument stets auf der richtigen Seite. Braun ist aktuell, zeitlos und trendig.
Doch vorallem ist braun natürlich.

Was will Frau schon mehr, als Natürlichkeit am eigenen Körper tragen?

Auf Anhieb haben mir direkt mehrere Sachen gefallen und ich hatte wirklich Schwierigkeiten damit mich zu entscheiden. Wie ihr sehen könnt habe ich dann meine Auswahl auf das wesentliche reduziert und denke, dass ich für die ungemütliche Jahreszeit gewappnet bin.

Tchibo nicht nur wunderbare Mode an. Dies geht noch viel weiter, denn die Qualität spricht ebenso für sich. Sollte man also wegen des Preises bedenken haben, kann man diese über Bord werfen. Die Stiefeletten sind gut verarbeitet und der Shopper mit Metall-Drehverschluss bietet komfortable Möglichkeiten, den Tragekomfort zu erhöhen. Zudem ist der Schal angenehm zu tragen, da der Stoff geschmeidig ist. Zwar ist das Preisniveau nicht das Selbe, wie manch eine Modekette die man in der Fußgängerzone auffindet, doch dafür ist dem Facettenreichtum von Tchibo keine Grenzen gesetzt.

Wenn ihr also über dem Standard liegende Verarbeitungen und hohe Qualität wollt, seid ihr im Onlineshop von Tchibo an der richtigen Adresse.

Habt ihr schon einmal bei Tchibo Bekleidung oder Accessoires gekauft?

26. August 2012

FLOHMARKTAUSBEUTE

Wow, ich bin wirklich sprachlos. Ihr habt es geschafft, die tausender Marke zu knacken. Chapeau! Natürlich muss dies gefeiert werden und deswegen finden im September eine Reihe von Gewinnspielen statt. Also macht euch bereit!
Anbei meine Flohmarktausbeute. Kleidung für den Herbst. Insgesamt habe ich acht Euro ausgegeben!

23. August 2012

ALVERDE LIPPENSTIFT

Neulich im DM habe ich dieses Prachtexemplar von Lippenstift für mich entdeckt und wollte es nicht mehr gehen lassen. Ich habe mich in diese Farbe verliebt. Welches ist eure liebste Lippenfarbe?

20. August 2012

WE ARE THE RECKLESS

// Jeanshemd, Uhr, Gürtel - Vintage // Sonnenbrille - Ray Ban // Kleid - Vero Moda // Sneakers - Puma //

Morgen ist der letzte Tag, bevor der Alltag wieder seinen Rhythmus findet. Unvorstellbar bei solch einem Wetter überhaupt das Haus zu verlassen. Sollte es sich bis Mittwoch noch nicht abgekühlt haben, trete ich, genauso wie manch eine Klimaanlage der deutschen Bahn, in den Streik.

17. August 2012

MY EYES ARE DAMP FROM THE WORDS YOU LEFT

Ab in die Sonne, das Wetter genießen. Der Sommer könnte jeden Moment vorbei sein!

15. August 2012

SHOP: FASHION FOR HOME

Ich habe eine Seite gefunden, in der man nach Lust und Laune stöbern kann. Auf jede Frage gibt es tausend Antworten und auf jede Alternative Millionen Möglichkeiten.
Genauso erging es mir mit der Frage, wie man den kommenden Winter so gemütlich wie möglich gestalten kann. Und die Assoziation wurde sofort auf einen Kamin gelenkt.
Ist es nicht schön, abends wenn es draußen dunkel und bitter kalt ist, bei offenen Feuer ein Buch zu lesen? Ungefähr genau so habe ich mir das vorgestellt.
Doch im selben Moment, im gleichen Gedankengang wurde ich stutzig. Ich habe kein Haus. Ich habe kein Kamin. Soll ich jetzt etwa ein Loch in die Wand schlagen?
Nein, das nicht unbedingt. Mittlerweile bin ich ein großer Fan von stilvollen Wohnaccessoires. Dabei ist stilvoll natürlich immer eine Sache, die im Auge des Betrachters liegt. Denn schön ist nicht gleich schön. Gefallen macht schön. Umso wichtiger ist es, dass eine Website die mit FASHION FOR HOME wirbt, auch inhaltlich diese Vorzüge verspricht.
Denn Selbstverwirklichung geschieht in der heutigen Generation nicht nur über die Kleidung. Viele Menschen habe auch den Drang, sich durch ihre Wohnungseinrichtung und dessen Stilart selbst darzustellen.
Meine Selbstverwirklichung hat mit einem Tischkamin begonnen. Vielleicht kennen es einige unter euch, vielleicht auch nicht. Ich für meine Teile hatte keine Ahnung, das solche Werke, die in anderen Teilen der Welt eventuelle noch als Kunst bezeichnet werden, hier eine anspruchsvolle Aufgabe übernehmen sollen.
Ein Unterfangen, welches sich als äußerst kompliziert erweist, wenn man nicht gerade in der Verfassung ist, eine Betriebsanleitung zu durchforsten, mit den Dingen, die man zu unterlassen hat wenn das Gerät zusammengebaut wurde.
Steht das Konstrukt aus Glas und Edelstahl, gibt es einen wunderbaren Anblick her. Doch um wunderbare Flammen lodern zu sehen, fehlt es noch an dem richtigen Brennstoff. Dieser wird nicht mitgeliefert und sollte idealerweise in einem Fachgeschäft gekauft werden.
Trotz der Gefahren die ein offenes Feuer mit sich bringen, ist es ein Highlight für verregnete und graue Tage. Wer also bereit ist für diesen Luxus ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen, sollte sich den Tischkamin Ätna zulegen.

12. August 2012

IKEA


Neulich bei IKEA. Ohne Zimtschnecke und Hackbällchen geht es einfach nicht.♥

10. August 2012

BUCHVORSTELLUNG: Auf den Spuren der Nahtoderfahrungen

Ein Thema, welches äußerst polarisierend ist. Denn entweder interessiert es einen oder man kann solchen Erlebnissen, wie sie im Buch geschildert werden nichts abgewinnen. Mich interessiert dieses Thema auf jedenfall, wobei man eindeutig darüber diskutieren kann, ob solche Geschehnisse tiefgründig sind oder aus dem weiten Spektrum der Fantasie einer einzelnen Person entstehen.
Günter Ewald beschäftigt sich schon seit einen längeren Zeitraum mit dieser Thematik und hat mehrere Schriften veröffentlicht, die in das Thema weiter einführen.

"Nahtoderfahrungen üben eine ungeheure Faszination aus, denn sie rufen uns die existenzielle Frage ins Bewusstsein, was nach dem Tod sein wird. Günter Ewald dokumentiert zahlreiche Nahtodberichte, erläutert die Versuche ihrer Deutung und stellt die Frage, inwieweit Nahtoderlebnisse als Hinweis auf eine unsterbliche Seele verstanden werden können. Ausgehend von den modernen Naturwissenschaften, vor allem der Quantenphysik und der Hirnforschung, zeigt Ewald, dass ein Jenseitsglaube innerhalb eines erweiterten Verständnisses unserer Wirklichkeit auch heute gut vertretbar ist."

Mit gesunder Skepsis, ein bisschen Zweifel und ganz viel Interesse habe ich mich an das Buch herangetastet. Denn der Leser, der erst die Randinformationen abarbeitet wird sehen, dass hinter dem Verfasser nicht ein bloßer Autor steht, sondern ein Mann der von seinem Gebiet Ahnung hat.
Dementsprechend ist es für mich einschüchternd gewesen, auf einem äußerst hohen Sprachgebrauch von dem Gebiet der Nahtoderfahrungen zu lesen.
Doch dies überwindet man, wenn man sieht wie das Buch durchdacht ist. Es ist gegliedert in dein Themengebiete. Dieser schematische Aufbau erleichtert dem Leser den Denkprozess in jedem Kapitel und vereinfacht den Lesefluss.
Viel spannender ist jedoch die Tatsache, dass der Autor nicht die Initiative ergreift, um dem Leser mit aller Macht von der Wirklichkeit der Nahtoderfahrungen zu überzeugen. Vielmehr lässt dieser, die Fakten für sich sprechen, die in der Vergangenheit veröffentlicht worden sind und rundet diesen Eindruck mit Erfahrungsberichten von Zuschriften seiner Leser ab.
Zwar ist nicht jeder Abdruck überzeugend in seiner Art und Weise wie dies geschildert wird, dafür scheinen ein paar wenige umso mehr an Bedeutung zu haben. Trotzdem stellt der Betrachter sich die Frage, wie viel davon pure Fantasie ist und welches davon Schicksal?
Eine Meinung zu diesem Thema soll sich der Leser selber bilden und lässt diesen Gedankengang vorerst unbeantwortet. Erst im darauf folgenden Kapitel, rundet er die bisherige Einführung in diese Gedankenwelt ab und bezieht sich auf die Wissenschaft und Religion, die in diesem Zusammenhang sowohl größter Kritiker (Wissenschaft) als auch größter Befürworter (Religion) sind.

Umso enttäuschender ist es dann, dass Günter Ewald seine eigene Meinung kaum zum Vorschein bringt und den Leser mit seinen Ansichten alleine lässt. Er scheint sich darauf zu verlassen, dass die Käufer seines Buches durch ihr einziges Anliegen überzeugt genug von der Darlegung des Themas sind, sodass sie vollkommen damit zufrieden sind von Gleichgesinnten in diesem Buch zu lesen.
Dies lässt mich an den Absichten von Ewald zweifeln, da der gesunde Menschenverstand die Absichten und Beweggründe hinterfragt und somit die Manipulation des Betrachters offensichtlich ist.

7. August 2012

BEST THINGS IN LIFE ARE MEANT TO BE SHARED

Printshirt - Bershka
♥ ♥ ♥

3. August 2012

MINI GUGELHUPF

Wie ihr es wahrscheinlich schon mitbekommen habt, gehöre ich zu der Kategorie Mensch die gerne isst und dazu steht. Wenn ich Zeit habe, dann widme ich mich gerne den Dingen die mir besonders viel Freude bereiten. Zu diesen besagten Dingen gehört auch mein Faible für das Backen. Doch nicht jeder ist von Beginn auf an ein Profi auf dem Gebiet, welches doch auf kurz oder lang Spaß zu machen scheint. Nein, meine Künste sind für den Betrachters meistens abstrakt und auf den ersten Blick wahrscheinlich auf noch der Vermutung nahe, dass es ungenießbar sein könnte.

Auf meiner Reise der Selbstverwirklichung durch die hohe Kunst von Kreationen der Backvielfalt unterstützte mich Backfun bei der Idee, doch mal mehr als nur Kekse und Muffins zu zaubern und stellte mir eines ihrer wunderbaren Mini Gugelhupf Backformen zur Verfügung. Gleichzeitig hatte ich die Möglichkeit die Qualität des mir zugesandten Artikels unter die Lupe zu nehmen.

 Ich steh total auf Dinge in Miniatur, es lässt alles schöner und niedlicher erscheinen. Dementsprechend habe ich mich sofort in diese Backform verliebt. Wer kennt den Berühmten Gugelhupf nicht? Und dann noch zwölf Mal in der kleinen Version!
Idealerweise sind auf der Verpackung zwei Rezeptvorschläge gegeben. Jedoch nicht unbedingt passend für die mir zur Verfügung gestellten Form. Deswegen habe ich sie den Gegebenheiten angepasst.

Grundrezept:
1 Ei
120g Zucker
125g Butter
200ml Milch
250g Mehl
½ Päckchen Backpulver

Dies auf mittlerer Schiene bei 180°c für 20 bis 25 Minuten im Backofen lassen

Auf der Verpackung wurde zwar drauf hingewiesen, dass man die Form einfetten sollte und ich bin dem zwar nachgekommen, jedoch klebte das Ergebnis trotzdem fest. Dies ist ist zwar weiterhin nicht tragisch gewesen, da es den Miniaturen nicht schadete. Jedoch ist es wertvolle Zeit, die man beispielsweise für eine Glasur oder ähnliches in Anspruch hätte nehmen können.
Zudem ist es wichtig, dass ihr die Form nicht mit spitzen Gegenständen behandelt, denn durch die Antihaft Beschichtung könnte dies fatal sein.
Für meinen ersten Versuch bin ich sehr Zufrieden und freue mich total auf die künftigen Mini Gugelhupf Versionen die ich zu den verschiedensten Anlässen in den verschiedensten Kreationen zaubern werde.

Wer genauso wie ich eine Vorliebe für das Backen hat und sich immer neu erfinden möchte, ist auf dieser Seite genau richtig. Es gibt tausende Alternativen der persönlichen Vielfalt freien Lauf zu gewähren. Jedoch hat diese Qualität ihren Preis und wenn man darauf nicht achtet, kann man mehr ausgeben als man es eventuell eingeplant hat.


1. August 2012

ERFAHRUNGSBERICHT: CHAMÄLEON THEATER - LOFT

Berlin ist wunderbar, Berlin schläft nie, Berlin hat viele Freigeister. Ihnen muss ein Zuhause geboten werden und dies finden diese Freigeister in den Hackeschen Höfen in unserer Hauptstadt.

Ein Chamäleon wechselt seine Farben, wie es seine Umgebung zulässt und genauso ist das Theater Chamäleon in Berlin. Mit dem Stück „Loft“ haben die Zuschauer die Möglichkeit am Leben einer WG teilzuhaben, selbst wenn sie nicht wissen, was es damit auf sich hat. Denn viel zu erklären gibt es nicht. Mit viel Akrobatik und sonstigen Kunststücken bieten die 7 Fingers viel Grund zum staunen und wenig zum nachdenken.
Bereits um acht Uhr haben die Gäste des Chamäleon Theaters die Möglichkeit gehabt, sich auf ihre Plätze einzufinden und Speisen aus der Küche zu sich zu nehmen. Jedoch ist dies keine Pflicht gewesen, denn der Besucher hatte die Wahl, ob er dort essen möchte oder es vorzog die Show mit einem Getränk zu genießen.
Jedoch finde ich, dass der Einlass für mein Empfinden auch früher hätte stattfinden können. Auch wenn die meisten Besucher Touristen sind und es bei einem Event wie diesem keine bedeutende Rolle spielt.


Wer kann schon von sich aus behaupten, das er durch einen Kühlschrank geklettert ist, um ein Theaterstück zu besuchen?

Denn mit dem Betreten des Theaters durch einen Kühlschrank wird einem nicht nur der Einlass gewährt – nein – ein Jeder wird Teil dieser großen Loft-Familie und landet vorerst bei den Schauspielern auf der Bühne.
Was den Einen freut, ist des Anderen Leid. Und so musste ich beim bloßen Anblick mancher Gäste mein Gesicht verziehen, da es den Anschein machte, sie würden beim Betreten der Bühne einen Bandscheibenvorfall erleiden.
Manch ein Besucher im fortgeschrittenen Alter scheint zu sehr von diesem Ereignis eingeengt zu sein und verliert sich zwischen Eingang, Schauspielern und Platzanweisern vollkommen.
Besonders beeindruckend ist die Nähe, die zum Publikum geschaffen wird. Denn durch diese Taktik wird sofort ein Kontakt zwischen Akteuren und Gästen geschaffen, ob sie dies wollen oder nicht. Selbst wenn man die Hoffnung hat, dass man mit Verlassen der Bühne auch diese Nähe hinter sich hat, liegt man falsch. Die Artisten sehen eine Bühne nicht als Barriere und pendeln vor Beginn oftmals zwischen Tischen und Stühlen in den Gängen umher.
Dementsprechend ist die Zeit äußerst schnell bis zum Beginn der Veranstaltung vergangen, da dem Besucher viele Möglichkeiten geboten wurde eine Beschäftigung für sich zu finden.
Zudem wurde einem genug Zeit gelassen, die Getränke und Speisekarte zu studieren, um mit erstaunen feststellen zu dürfen, dass die Preise nicht vollkommen abgehoben sind.
Die Organisation ist gründlich und durchdacht. Ehe man sich versehen hat, befand man sich im Loft und ist Teil eines Ganzen.
Mit verschiedensten Unterhaltungseinlagen und konkreter Publikumseinbindung, wurden die Charakteren auf der Bühne immer deutlicher hervorgehoben. Trotz der wenigen Worte die gesprochen wurden, hatte der Betrachter die Möglichkeit die Sympathien zu jeden Einzelnen aufzubauen und sich von dem Geschehen einwickeln zu lassen.

Wie bei es bei einem guten Event üblich ist, vergeht die Zeit viel zu schnell und die Pause rief einen dazu auf, sich die Beine zu vertreten. Denn wenn man nicht gerade die Möglichkeit hat, im mittleren Bereich an normalen Tischen, zwischen vielen Menschen aufeinander gedrückt zu sitzen, hatte man nur noch die Alternative einen Platz im äußeren Bereich an einem Hochtisch zu bekommen, der nicht zu empfehlen ist, wenn man gelegentlich unter Rückenschmerzen leidet.

Der zweite Teil hat nahtlos an dem Auftakt angebunden und fesselte den Zuschauer abermals bei den Halsbrecherischen Manövern auf der Bühne. Jeder Darsteller hatte im Laufe des Abends die Möglichkeit gehabt, seine Talente der Menge zu offenbaren und somit die Menschen zu beeindrucken. Dies wurde besonders gut vermittelt, da der Betrachter einen besonderen Eindruck der Fähigkeiten bekommen hat. Da der inhaltliche Aspekt nicht im Vordergrund steht und und somit die Tiefgründigkeit eines üblichen Theaterstücks verfehlt hatte, wurden den Gästen durch ein intelligent eingefädeltes Ende in Form von einer Bestechung die Zweifel genommen und mit viel Spaß in den Abend gelassen. Natürlich ist es Ermessenssache des Zuschauers, ob es sich dabei nun wirklich um eine Bestechung handelt oder nicht. Schließlich ist es der freie Wille der einen leitet und dazu bewegt, dieses Geschenk anzunehmen. Aber abschließend kann man zu diesem Geschenk sagen, dass dies der rote Faden des Abends gewesen ist, wie auch immer man das auch sonst definieren soll. Überzeugt euch selbst!

Loft ist besonders für Menschen geeignet, die gerne lachen und sich durch Akrobatik in den verschiedensten Formen beeindrucken lassen wollen. Zudem sollte man bereit sein, für eine ungefähr zwei Stunden lange Show (inklusive Pause) zwischen dreißig und fünfzig Euro auszugeben. Wer an solch einem Abend auch noch Essen gehen möchte, hält sich im Vorfeld ungefähr eine Stunde länger dort auf. Neben den Ticketpreisen sollte man sich jedoch darüber im Klaren sein, dass man während der Vorstellung auch noch Geld ausgeben wird und wer davon noch nicht genug hat, der kann den Souvenirstand des Theaters plündern.