30. Juli 2012

BERLIN & SACHSENHAUSEN BILDERFLUT

BERLIN





 SACHSENHAUSEN


Auf meiner Tour habe ich natürlich einiges mehr gesehen, jedoch keine Bilder gemacht. Natürlich war ich auch in der sächsischen Schweiz oder auch mal im Ausland. Zudem muss ich sagen, dass trotzdem alle Wege nach Berlin führen und so war es dieses Mal auch. Wie vielleicht der ein oder andere Leser weiß, war ich letztes Jahr zu selben Zeit dort. Doch es ist nicht vergleichbar. Ich habe anderen Seiten von Berlin kennenlernen dürfen und auch Dinge gemacht, wofür im vergangenen Jahr keine Möglichkeit war. Die Zeit ist immer begrenzt! Neben meinem Aufenthalt in Berlin, haben wir uns dieses Mal nicht die Chance nehmen lassen, einen Ausflug nach Sachsenhausen zu machen. Dies empfehle ich jeden der in Berlin seinen Urlaub macht. Eine Tageskarte mit dem Regionalverkehr kostet rund 7,00€ pro Person und der Eintritt zur Gedenkstätte ist frei!

Doch neben der historisch wertvollen Begegnung, hatte ich auch die Möglichkeit mit meinem Papa ins Theater zu gehen. Kennt ihr das Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen?
Lasst es mich wissen! Ich stelle demnächst einen Erfahrungsbericht über diesen Abend online.

Und für die unter euch, die was zum gucken brauchen, habe ich auf dem Ducksteinfestival (Impression Bild 1) am Schluss Charlottenburg ein Video gemacht. Es ist kurz geraten, aber besser als gar nichts! (Und immer schön auf den Mann links vor der Bühne schauen!)


28. Juli 2012

LEIPZIG & DRESDEN BILDERFLUT


LEIPZIG


DRESDEN


Auf meiner vergangenen Autotour in den östlichen Teil der Bundesrepublik habe ich es mir vorgenommen, die ein oder andere Stadt zu besuchen und dabei die schönen Seiten kennenzulernen. Das erste Ziel das wir ansteuerten war Leipzig. Glücklicherweise nur für einen Tag, denn wie sich herausstellte, gehört Leipzig zu den unschönsten Städten die ich je in meinem Leben gesehen habe. Ich war tierisch gelangweilgt und sehr froh, als wir uns auf den Weg nach Dresden macht. Das komplette Gegenteil von Leipzig. Dementsprechend gibt es auch mehr Fotos die diese Eindrücke festgehalten haben und kaum Bilder von Leipzig.
Ich hoffe sie gefallen euch, denn bald kommen noch mehr Eindrücke, die ich mit euch teilen möchte!

Liebe Grüße,
Katta.

15. Juli 2012

LAVERA

Naturkosmetik hat sich in den Köpfen der Bevölkerung tief verankert. Diejenigen die hier öfters Mal vorbei schauen wissen, dass ich schon einmal über Naturkosmetik von einer anderen Marke berichtet habe und wie meine Einstellung zu diesem Thema ist.

Lavera ist eine bereits sehr gut etablierte Marke. Und trotzdem bin ich mir in der Vergangenheit nie sicher gewesen, ob der Preis den man für die jeweiligen Produkte bezahlt, es auch wert es.
Deswegen habe ich die Firma angeschrieben und nachgefragt, ob die Möglichkeit besteht, eine kleine Produktpalette testen zu können.
Die Abwicklung ist sehr schnell gegangen und ich habe einige Proben zugeschickt bekommen.
Dementsprechend habe ich mich einen gewissen Zeitraum mit dieser Marke auseinander gesetzt und konnte mir eine Meinung bilden. Überraschenderweise ist diese äußerst gestreut, denn je nach Zielgruppe, kann das Ergebnis nicht unterschiedlicher ausfallen.
Im Bereich der Haut- und Haarpflege konnte ich eine Verbesserung meiner Haut, die äußerst sensibel ist und dazu neigt rissig und spröde zu werden, sehen. Genauso hat die Haarkur von Lavera mein Haar gestärkt und natürlich Schön wirken lassen.

Umso niederschmetternder bei der dekorativen Kosmetik, die stellvertretend als Lippenstift bei mir angekommen ist, war die Unnatürlichkeit. Unter Naturkosmetik stelle ich mir immer natürliche Farben vor, die eine Person vorallem frisch erscheinen lassen. Was nicht dazu gehört sind Glitzerpartikel. Absolut fehl am Platz. Dies verdirbt selbst die natürlichste Farbe. Und genau das ist das Problem bei diesem Lippenstift gewesen. Von der Haltbarkeit und dem Tragekomfort braucht man da gar nicht reden, doch dieser eine Aspekt wäre für mich ein Grund keine dekorative Kosmetik von Lavera zu kaufen. Einzig und allein die Cremes haben mich überzeugt und ich wäre bereit für eine minimale Ausbeute einen maximalen Betrag von mehr als acht Euro zu bezahlen.


12. Juli 2012

ALL OF OUR BRIDGES BURNED DOWN


Hallo ihr Lieben,

trotz vermeidlicher Ruhe gibt es viel zu tun. Gerne nimmt man sich dann eine Auszeit, gönnt sich eine DVD oder blättert ein bisschen in einer Zeitschrift herum. Solange das schöne Wetter auf der Strecke bleibt, ist trübe Stimmung angesagt!

Was macht ihr so, um eure Laune zu pushen?

Lasst es mich wissen,
Katta.

9. Juli 2012

BUCHVORSTELLUNG: Das Glück trägt Cowboystiefel


In einer Gesellschaft wie unserer verbinden wir den Begriff Cowboy kaum noch mit dem eigentlichen Tätigkeitsbereich der für Personen solcher Bezeichnung vorherbestimmt ist.
Dementsprechend ist es der Buchtitel schwer mit etwas zu assoziieren, welches das große Gefühl der Liebe beinhaltet. Denkt man kurz nach und geht tief in sich, sind die ersten Stichpunkte „Heath Ledger“, „Jessica Simpson“ und „Kevin Costner“.
Kaum eine Person ist sich dessen bewusst, dass es sie nicht nur im neunzehnten Jahrhundert gegeben hat, sondern das es sie immer noch in Amerika vorzufinden gibt. Cowboys sind Viehhirten, die multifunktional auf ihrem Gebiet arbeiten können.
Ree Drummond erzählt ihre ganz eigene Geschichte wie sie auf einen modernen Cowboy gekommen ist und welche Erfahrungen sie mit ihm gesammelt hat.

Du kennst ihn nicht“,sagte ich, „wir treffen uns erst seit einem Monat oder so.“
Du kennst ihn erst seit einem Monat? Und trotzdem willst du wegen ihm nicht nach Chicago gehen? Was zum Teufel macht er?“
Na ja“, ich zögerte ein wenig,“er ist..ein Cowboy.“
O mein Gott!“


Betrachtet man die Angaben in dem Buch, so erkennt der Leser, dass sich bei dieser Geschichte um eine Begebenheit handelt. Wie viel davon wahr ist und wie viel Fiktion, weiß nur die Autorin selbst. Doch sicher ist, dass die Personen real sind. Besonders interessant dabei ist, dass die Verfasserin des Buches im Vorfeld schon einen gut laufenden Blog hatte und somit die eigentliche Idee des Buches und dessen Inhalt schon publiziert wurde. Schaut man sich also entweder ihre Facebook Seite oder ihre Website an, versteht der Betrachter nicht das Anliegen ein Buch zu schreiben. Mal abgesehen davon, kann ich mir einfach nur vorstellen, dass fremde Menschen unbedingt vom Liebesleben fremder Personen erfahren wollen.
Was veranlasst also einen Verlag, etwas wie dieses zu veröffentlichen?

Mit dieser Frage habe ich das Buch gelesen und wollte damit herausfinden, inwiefern es sich von einer fiktiven Liebesgeschichte abkapselt. Die Idee, die eventuell das Buch hätte hervorheben können geht nämlich nach hinten los. Denn an Stellen, wo der Autor die Spannung hätte steigern oder einen Wendepunkt einbauen können bleiben komplett aus.
Abgesehen von diesen Merkmalen fällt dem Leser zusätzlich auf, dass der Schreibstil nicht der Norm eines eventuellen Liebesromans entspricht. Kürzel treten auf, Pseudonyme werden verwendet, es werden unbrauchbare Absätze gemacht und Kapitel haben Überschriften die als Blickfang langweilig erscheinen.
Generell macht es mehr den Eindruck, als wäre die Ausgabe nicht mehr überarbeitet worden, nachdem es auf der Seite der Autorin erschienen ist. Dementsprechend ist es schon enttäuschend, wenn man das Vorwort ließt und die Anmerkungen nur zum Teil der Wahrheit entsprechen.

Zwar ist es schön, zu erfahren wie eine Beziehung in den neunziger Jahren entstanden ist. Doch durch die Unprofessionalität der Verfasserin, scheint es dem Betrachter zu sehr gewollt, dass man mit dieser Geschichte überzeugen will.
Dieser Überzeugungsdrang hinterlässt den Eindruck, dass die Geschichte mit Liebesromanen mithalten will, die in keinerlei Kontrast zu diesem Buch stehen.
Zudem besteht der Verdacht, dass zu viel der eigentlichen Geschichte weggelassen wurde und anderer Stelle etwas erfunden wurde, um das Bild einer perfekten Romanze aufrecht zu erhalten. Dieses chaotische Durcheinander mit ständigem Wechsel des Fokus, lässt dem Betrachter das Resümee ziehen, dass es sich bei den Personen um ganz normale Menschen handelt. Ob dies ein Anlass ist, sich ausgerechnet solch ein Buch zu kaufen, sei dahin gestellt. Ich würde potentiellen Interessenten es nahe legen, sich vorerst im Internet ein wenig zu informieren und wenn das bereits veröffentlichte Material überzeugend genug ist, sich dieses als Buchformat zu kaufen, dann sind die zehn Euro gut investiertes Geld. Für die Anderen gilt die Frage, die ich zu Beginn schon mit selbst gestellte habe: Was veranlasst also einen Verlag, etwas wie dieses zu veröffentlichen?

7. Juli 2012

I FOLLOW RIVERS




























// TOP - VILA // JEANS + TASCHE - H&M // PLIMESOLE - PRIMARK // UHR - VINTAGE //

Das Wetter ist wunderbar. Der Sommer ist angekommen, selbst bei mir. Er zeichnet sich mit einem unverkennbaren Sonnenbrand wieder und straft mich für die nächste Zeit damit, die Sonne zu meiden. Was nicht unbedingt heißen muss, dass ich ihr aus dem Weg gehe. Doch für den Rest dieser Jahreszeit werde ich die Kraft der Sonne so schnell nicht unterschätzen.
Also meine Lieben, entweder im Schatten sitzen oder schön mit Sonnenmilch eincremen! Kein Scherz!


3. Juli 2012

SHOP: SUGARBABES

Ich kann mir meinen Alltag ohne Süßigkeiten nicht vorstellen. Besonders ansprechend finde ich dabei die Kreativität der Amerikaner, die mit ihren Muffins, Brownies und Cookies immer wieder zeigen, dass die ursprüngliche Form nicht das Endprodukt sein muss.
Sugarbabes bietet Gebäck in verschiedenen Geschmackssorten. Mit oder ohne Füllung. Schokolade oder Frucht. Geliefert wird in einem Geschenkkarton oder einzeln verpackt. Egal was für ein Anlass mit solchen Zuckerschnitten ist man immer auf der sicheren Seite.
Das Prinzip von Sugarbabes ist nicht neu und viele andere Unternehmen sind sich diesem Marktzweig bewusst. Sogar Discounter haben schon Muffins und ähnliches in ihre langfristiges Sortiment aufgenommen.

Vergleicht man somit die Preise von Sugarbabes und einem beliebigen Discounter, so offenbart sich ein komplett neuer Blickwinkel. Denn obwohl ich die Frische der jeweiligen Produkte nicht anzweifeln will, sind sie geschmacklich nicht zu unterscheiden von der günstigen Variante. Der einzige Unterschied sind die Füllungen. Dies wertet den Gesamteindruck auf.
Vielmehr hinterlässt es den Eindruck, als wäre mehr Zeit darin investiert worden, das Aussehen der Verpackung über dem Erscheinungsbild des eigentlichen Produkts stehen zu lassen. Somit hat man für wenige Produkte zu viel überflüssige Verpackung. Dies sieht auf den ersten Blick zwar schön und gut gemeint aus. Hinterlässt jedoch das Gefühl, als würde dies von Geschmack ablenken wollen.
Anfänglich hatte ich Zweifel, ob die Ware überhaupt länger haltbar ist. Da sie auf mich einen äußerst sensiblen Eindruck machte. Diese Zweifel wurden jedoch schnell beiseite geschoben, da zumindest die Verpackung dafür sorgte, dass sie für einen gewissen Zeitraum von äußeren Einflüssen verschont wurde. Sowohl Muffins als auch Brownies sind von der Konsistenz weich geblieben und haben Geschmacklich überzeugt.
Zudem sollte man berücksichtigen, dass dies nicht als Fingerfood zu betrachten ist. Durch Füllungen und Glasuren ist es nicht möglich, die kalorienreichen Stücke auf die Schnelle zu sich zu nehmen. Vorstellbar wäre es jedoch, zu diversen Anlässen, an denen man sich bei Tisch wiederfindet auf eine solche Alternative zurückgreifen zu können.
Ich hoffe den kurzen Vergleich zwischen Discounter und Sugarbabes konnte euch verdeutlichen, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, welche Vorgehensweise am Besten ist.
Müsst ihr also etwas auf die Schnelle planen oder möchtet euch Arbeit sparen, so kann ich den Shop von Sugarbabes empfehlen. Trotzdem sollte man sich dessen bewusst sein, dass man für eine Abnahme an Zeit auch einen gewissen Aufpreis zahlen muss.