5. Mai 2012

ERFAHRUNGSBERICHT: FRAU JAHNKE HAT EINGELADEN, MA GUCKEN WER KOMMT

Da ich zu den Menschen gehöre die an einem Freitag lieber auf dem Sofa liegen und Filme gucken, dachte ich, es wäre eine super Idee bei einem Gewinnspiel der Halle Münsterland teilzunehmen. Dort konnte man zwei Tickets für die am selben Abend stattfindende Kabarett Show unter dem Motto „Frau Jahnke hat eingeladen, ma gucken wer kommt“ gewinnen. Da ich bisher noch nie die Möglichkeit hatte, ein Kabarett Ereignis live zu erleben, wollte ich die Chance nutzen und habe kurz darauf die Zusage bekommen. Und falls ihr euch mit dieser Thematik zuvor noch nicht auseinander gesetzt habt, hier eine kurze Erklärung von Wikipedia, womit sich Kabarett im Großen und Ganzen beschäftigt: Kabarett ist in seiner Motivation gesellschaftskritisch, komisch-unterhaltend und/oder künstlerisch-ästhetisch.
Und falls ihr zusätzlich nicht wissen solltet, wer Frau Jahnke überhaupt ist, so seht dies nicht als eine Notwendigkeit an. Bevor dieses Gewinnspiel überhaupt stattgefunden hat, wusste ich noch nicht einmal das es diese Verkörperung von Kabarett überhaupt gibt.
Schließlich mag ein Liebhaber dieser Form von Belustigung behaupten, dass jegliche Art dieser Darstellung einen höchst ansprechenden Charakter besitzt.
Erst als ich es am eigenen Leib erfahren musste, wie sehr man sich in dieser Thematik täuschen kann, wurde mir bewusst, das Kabarett nicht gleich Kabarett ist und nicht alles Gold ist, was glänzt.
Über die Organisation der Halle Münsterland kann ich mich im Bezug zu Veranstaltungen dieser Art nicht beschweren, denn sowohl Einlass als auch die wesentlichen Aspekte im Internen Bereich waren für mich äußerst zufriedenstellend.
Vorallem hat mir der Veranstaltungsort gefallen, denn im Vergleich zu Messen oder meinem Besuch bei Helge Schneider, der die große Halle füllte, ist bei Frau Jahnke ein Kongress Saal gewählt worden. Das heißt soviel wie, dass dort normalerweise Tagungen von beispielsweise Parteien stattfinden.
Da ich schon im Vorfeld von meinem Vater (der mich auch unfreiwillig begleiten musste!) darauf hingewiesen wurde, dass die Hauptperson des Abends eine Stilrichtung einschlägt die wenig mit meiner Moral von Kabarett zu tun hat, wusste ich nicht genau was mich erwarten sollte. Schließlich brachte diese Aussage meine komplette Vorstellung von dem, was mich erwarten würde total durcheinander und verwirrte mich bis einschließlich zu dem pünktlichen Beginn des Events.
Das Gute an der Sache ist, dass wenn man wie ich einen Platz in der letzten Reihe hat, nicht nur eine komplette Einsicht der Fans und deren die es für den Abend sein müssen hat, sondern auch, falls in einem das Bedürfnis aufsteigt unbedingt diese Räumlichkeiten zu verlassen, es niemanden stört.
Der erste Punkt war also schnell abgehakt und eingegrenzt. Denn die Menschen die freiwillig ihr Geld dafür ausgegeben haben, waren durch ihr Aussehen und Verhalten deutlich zu erkennen. Die grobe Mehrheit bestand nämlich vorallem aus Frauen mittleren bis gehobenerem Alters die es bevorzugen unter ihres Eigenen in Gruppen zu weilen, lautstark die Aussagen der Künstlerin bekräftigen und dabei zu verstehen geben, wie viel sie vorallem von der männlichen Spezies halten. Nämlich nichts. Und die Damen, die in Begleitung ihres Partners waren, versuchten mit allen Kräften dieses Verhalten zu übertreffen, indem sie vorallem versucht haben, es zu ignorieren, dass sie überhaupt einen Gefährten, der sich trotz Überwindung mit ihnen zu dieses Geschehen getraut haben. Das Spannende daran ist also das Zusammentreffen dieser gesellschaftlichen Schichten gewesen.
Unter dem Strich gesagt, kann ich also behaupten, dass das Event nicht der eigentliche Anlass zur Belustigung war, sondern die Menschen die es besucht haben. Zumindest bin ich somit einen großen Teil der Zeit damit beschäftigt gewesen, meine persönliche Verhaltensforschung voran zu treiben und habe erst viel später bemerkt, das sich auf der Bühne eine Dame befand, die grobe Ähnlichkeiten mit vielen weiblichen Gästen hatte.
Nun stellte sich mir die Frage, in welchen Film ich nun gelandet war. Wer war nun diese Frau Jahnke und was wollte sie bewirken?
Trotz der guten Akustik kam bei mir nichts verständliches an. Sollte eine ehemals Kunst und Germanistik Studentin nicht über einen durchaus facettenreichen Sprachgebrauch verfügen? Ist es nicht Bestandteil der Kunst, kreativ zu sein?

So müsste es also ein einfach Spiel für Frau Jahnke sein, die Menschen mit Talent zu überzeugen und nicht mit groben Unfug. Die wenige Bühnenpräsenz trug dazu bei, das von der Grundidee passende Witze und Anspielungen nicht ausgeführt werden konnten. Stets befand sich eine andere Person auf der Bühne die etwas darstellen wollte, es aber nicht konnte. Denn durch Bemühung allein, die Menschen mit Freude am Geschehen zu infizieren ist nicht das Mittel zum Erfolg. Auch wenn mit diesem Titel „Frau Jahnke hat eingeladen“ sie schon seit Jahren auf Tour ist, so scheint es für mich nicht nachvollziehbar, warum sie mit diesem Konzept Erfolg hat. Denn selbst wenn Gerburg Jahnke in ihren Kreisen Erfolg hat, ziehen solche Lückenfüller die flache Stimmung noch weiter herunter. Ein Jener der in den vordersten Reihen verweilte, würde behaupten, das meine Aussage nicht der Wahrheit entsprechen würde und demnach sehe ich es als meine Pflicht, hinzuzufügen das aufgesetztes Lachen und überschwängliches Klatschen dazu beigetragen haben, die Glaubwürdigkeit jedes Künstlers in der Wertung zu drücken. Schon bevor der erste Teil des Abends dem Ende entgegen ging, fiel mir auf, das zum Einen die letzten Reihen kaum besetzt waren und zum Anderen die vorhandene Masse immer mehr dazu neigte unruhiger zu werden, bis schließlich wenige mutige Menschen es geschafft haben die Räumlichkeiten bis auf weiteres zu verlassen. Erst als Frau Jahnke die Pause ankündigte und die Massen heraus strömten, nahm ich dies zum Anlass das Schicksal meines Freitagabends in die Hand zu nehmen und es mit etwas Schönem zu beenden. Mein Sofa, ein Film und ich.

Kommentare:

Nessi hat gesagt…

tolle photos :)

Summer hat gesagt…

Mir gefallen die Fotos auch super :)

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einem Kommentar hinein passt: holykatta@web.de