5. Februar 2012

ERFAHRUNGSBERICHT: FBF MÜNSTER


Anlässlich des Mottos „Frühling, Blumen, Freizeit“ lud die Halle Münsterland dieses Jahr wieder zu der dazugehörigen Messe ein. Normalerweise müsste man im Februar mit komplett anderen Temperaturen rechnen, als es dieses Jahr der Fall war. Umso mehr war ich überrascht, dass alles reibungslos abgelaufen ist und die Blumen nicht ihre Köpfe haben hängen lassen. Natürlich hat die Temperatur in der Halle auch eine Menge dazu beigetragen, doch mit Betreten der Halle war der erste Eindruck schon positiv. Vorallem hatte diese Messe an Größe dem Vorgänger den ich besucht habe noch einen drauf gesetzt und das fand ich schon total genial. Deswegen schien es mir, als wären gar nicht so viele Menschen dort. Doch das stimmte nicht, denn schon im Vorfeld fiel die Parkplatzsuche besonders schwer, durch akuten Platzmangel für das geliebte Auto. Denn genau das war nämlich ein Kennzeichen, wie viele Menschen sich tatsächlich in der Halle in Münster befinden würden.



Da ich in der Vergangenheit schon meine Erfahrungen mit Messen dieser Art machen durfte (*KLICK* & *KLICK*), konnte ich mich in der Halle sehr gut orientieren und fand schnell heraus, welche Ecken für mich interessant waren. Dabei fand ich es störend wie offensichtlich kommerziell die Messe wieder einmal veranlagt war. Natürlich gehört dies zu jeder Messe dazu. Doch wenn man nicht einmal die Möglichkeit hat, sich in Ruhe umzusehen, ohne direkt angesprochen zu werden, halte ich dies für störend. Vorallem ein bestimmter Hallenteil hatte für mich keine feste Konstellation. Während es in den hinten Teilen der Halle besonders gemütlich und voller Harmonie war, bestand in einem Teil abseits des Mottos und ohne festen Plan die Idee, den Besuchern einfach irgendwas ohne Hand und Fuß etwas zu verkaufen. Das empfand ich als äußerst schade, wo doch der größte Teil mich viel Liebe verrichtet wurde und eine Menge Organisation und Logistik hinter steckte.
Deswegen befand ich mich nur eine kurze Zeit in diesem Raum und hielt mich in den Abschnitten auf, die das vermittelten wofür Frühling, Blumen und Freizeit stehen. Und zwar eine Menge Entspannung.
Das Herzstück der Messe war nämlich ein großer Raum, eine Art Garten mit entspannender Atmosphäre und einer Bühne auf der im wechselnden Rhythmus etwas geboten wurde. Dies machte nicht nur gute Laune, sonder schenkte einem zudem Energie und Inspirationen. Die Zeit verging schnell und man konnte sich dementsprechend auch verlaufen. Außerdem gab es für jede Altersklasse verschiedene Möglichkeiten sich kreativ zu entfalten. Mir hat es sehr gut gefallen, dass auf Kinder Rücksicht genommen wurde, da ihnen schnell langweilig wird. Deswegen gab es eine Attraktion an der sich die Kleinen austoben konnten und an der zweiten Attraktion durften sie dann wiederum malen bis die Pinsel glühen! Also eine wunderbare Idee für gestresste Eltern, die mit ihren Kindern noch etwas sinnvolles Unternehmen wollen und gleichzeitig sich auch einen persönlichen Komfort dadurch geschaffen haben. Und wie jeder von euch weiß, ist Komfort nicht kostenlos. Erst recht nicht, wenn man eine Messe besucht. Da würde es beinahe zur Normalität gehören, wenn die Menschen bereitwillig das doppelt und dreifache bezahlen würden. Und ich konnte es kaum glaube. Sie bezahlten das doppelt und dreifache, tatsächlich!

Besonderes Highlight der Messe war für mich jedoch ein Teil, mit dem ich eigentlich nicht gerechnet habe. Denn zum Einen war die Große Halle für alle Besucher geöffnet (das ist nämlich die, wo normalerweise die Konzerte und Events anderer Art stattfinden!) und dort befand sich eine zweite Bühne, auf der Jazz gespielt wurde. Das allein fand ich schon total klasse. Doch die Besonderheit fand ich im Detail. Münster hat wie jede andere Stadt Partnerstädte, überall auf der Welt befindet sich eine Partnerstadt. Münster hat neun Städtepartnerschaften und zwei Städtefreundschaften. Und jede dieser Städte hatte einen Stand in der Halle. Das fand ich so genial, das ich am liebsten dort geblieben wäre. Von Monastir (Tunesien) bis Kristiansand (Norwegen) oder von York (Großbritannien) bis Orléans (Frankreich). Einfach super, wie viel Kultur sich an einem Platz sammeln kann.
Einheitlich gesehen, war die Messe ein wirklich schönes und vielseitiges Event. Jedoch war das Motto zu stumpf, als das man hätte durch die Veranstaltung einen roten Faden ziehen können. Denn beispielsweise stellt sich jeder unter dem Begriff Freizeit etwas anderes vor und dies ist der springende Punkt, weswegen FBF kein voller Erfolg für mich war.
In dem Sinne wünsche ich euch ganz viel Sonnenschein.
Liebe Grüße,
Katta.

Kommentare:

LittleMissPipedream hat gesagt…

Hey!
i don't understand the written part, but i love the photos!

jasmin-->ᶜᴿᴬᴬᴬᶻʸ<-- hat gesagt…

schöner blog, lust auf gegenseitiges verfolgen? (:

Natalie hat gesagt…

I love those fountains from the first pictures! I want to have those in my garden when i have my own house later!














xx from stockholm,
n.

Rebelission hat gesagt…

Supper post!

toller blog :)

marquicee hat gesagt…

schade! ist aber nicht schlimm. nicht alles klappt direkt beim ersten mal ;)

herzallerliebstegrüße
http://marquicee.blogspot.com/

Diddy.♥ hat gesagt…

toller Blog
Ich habe dich getaggt
http://addicted-to-beauty-and-fashion.blogspot.com/2012/02/tag-der-erste.html
xoxo
Diana

Sunshine hat gesagt…

Dein Blog sieht echt interessant aus sehr abwechslungsreich, werde mich mal durchklicken :))

Shia hat gesagt…

Sieht wirklich toll au s- die Bilder sidn super toll :)

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einem Kommentar hinein passt: holykatta@web.de