8. Oktober 2011

BUCHVORSTELLUNG: Die spinnen, die Finnen

Meine letzte Buchvorstellung ist schon ein etwas in die Ferne gerückt, was nicht unbedingt heißen muss, das ich deswegen keine Bücher mehr gelesen habe. Dementsprechend würde ich gerne auf den Wunsch von Lara-Elain eingehen und über ein ganz besonderes Buch schreiben, das vielleicht nicht jeder vollkommen nachvollziehen kann.

Die spinnen, die Finnen“ von Dieter Hermann Schmitz

Ich habe es mir zum Vorsatz gemacht, dass ich mir keine neuen Bücher mehr kaufen werde. Ich sehe es einfach nicht ein, zehn Euro oder mehr für etwas auszugeben, das ich nur einmal in Anspruch nehmen werde und sonst nie wieder gebraucht wird.Insbesondere frequentiere ich Flohmärkte und Internetseiten, die Bücher für wenig Geld anbieten. Denn zum Einen steht nichts anderes in den Büchern, als in denen die man im Buchhandeln kaufen kann. Zum Anderen kann man das Geld, was man einspart, für wichtigere Dinge ausgeben.Niemals hätte ich gedacht, das mein Konzept eine Sicherheitslücke haben könnte. Die mich kennen wissen es: Sobald ich irgendetwas über Finnland entdecke muss ich es haben und so ist es dieses Buch, welches durch eine Ausnahme meine Regel bestätigt.

„Niemand kann so gut schweigen wie die Finnen. Niemand kann mehr trinken. Niemand hat schrägere Metal-Bands. Und niemand sonst erträgt so viel Kälte und Dunkelheit. Ausgerechnet nach Finnland hat es die rheinische Frohnatur Hermann verschlagen. Selbst nach vielen Jahren ist er dort noch immer nicht richtig angekommen, obwohl er inzwischen eine finnische Frau und zwei Kinder hat. Doch nun macht er Nägel mit Köpfen: In einem Sieben-Punkte-Programm will er endlich zum echten Finnen werden.“
Jeder von uns hat seine eigene Vorstellung wenn das Stichwort „Finnland“ fällt und jeder stellt sich unter diesem Aspekt etwas anderes vor. Dieter Hermann Schmitz kennt diese Vorurteile über Finnland, die jedoch kaum einen Bezug zur Wirklichkeit haben. Ein Jener der Finnland besuchen darf weiß, die Magie eines Landes kann einem um den Finger wickeln, wie es nicht einmal Menschen schaffen könnten.
Es ist weniger das der Autor versucht, diese Vorurteile zu widerlegen, als dass er selber zu den Finnen gehören möchte. Nicht nur auf dem Papier, sondern überhaupt.
Verständlicherweise ist dem Betrachter im Vorfeld klar, wie das Buch endet. Man erwartet keine Tiefgründigen Gedankengänge und keine hohen sprachlichen Stilmittel. Das Buch ist leicht zu lesen und zum größten Teil vorhersehbar beschrieben. Jedoch bin ich der Meinung, dass manche Kommentare, die für einen Finnlandexperten als selbstverständlich gelten für einen neutralen Leser unverständlich und aus der Luft gegriffen erscheint. Und das ist mehr oder weniger der Nachteil es Buches. So kommen die Menschen, die eine Leidenschaft für Finnland aufbringen können auf ihren Genuss, das Fernweh zu lindern und mit dem Autor zu lachen und zu weinen. Jedoch haben die Menschen, die sich auf etwas Neues einlassen möchten und noch keine Erfahrungen mit Land und Leuten aus dem hohen Norden gemacht haben, nicht die Möglichkeit über die am Rande erwähnten Witze die zum Teil ironisch und zum Teil direkt formuliert wurden, zu lachen.
Deswegen ist das Buch wohl etwas für eine Zielgruppe von Lesern, die Interesse an einem ganz bestimmten Land haben. Es wird somit vorausgesetzt, dass der Käufer dieses Buches sowohl geografische, kulturelle und zwischenmenschliche Kenntnisse über Finnland besitzt, die eine Anleihe nicht vorweisen kann.
Der Autor zeigt Schwierigkeiten darin, diese Dinge auch für Unbeteiligte erklärbar zu machen und das obwohl vieles auch für mich Neu ist. Sowohl Vokabeln als auch besondere kulturelle Ereignisse.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich halte die rund neun Euro für eine gute Investition, da ich die Geschichte besonders ergreifend fand und ich oft über das Beschriebene lachen musste. Ich habe es zum Teil selbst erlebt oder kann es vollkommen nachvollziehen. Ich empfehle es den Leuten, die genug Zeit aufbringen können, sich ein wenig in die Thematik von Finnland einzulesen und erst Recht den Menschen, dessen Herz bereits in Finnland ist.
Es ist ein leicht zu lesendes Buch, mit vielen Höhen und Tiefen und vor allem sehr vielen Wendepunkten. Und genau das braucht ein Mensch. Nichts erfundenes, sondern etwas Reales.


Und nun meine Frage an Euch: Was verbindet ihr mit Finnland? Was ist der erste Gedanke, wenn ihr von diesem Lang hört?

Lieb Grüße,
eure Katta.

Kommentare:

Lara-Elain hat gesagt…

Super! Jetzt habe ich richtig Lust bekommen das Buch zu lesen, ich glaube das wird ein Weihnachtswunsch.
Wie schon gesagt, ich will eine Finnlandbuchreihe starten (wohl nächste Woche) und für dieses Buch würde ich dann zu diesem Artikel verlinken und evtl. auch etwas zitieren, ist das ok?
lg

Leeri hat gesagt…

Hört sich gut an! Muss ich bei Gelegenheit auch lesen :)

Katta P. hat gesagt…

das Buch is super das hat meine große Cousine auch schon gelesen und jetzt hab ich es c:

Josefine hat gesagt…

Das Buch muss ich unbedingt lesen! *-* Ich bin ja auch so ein kleiner Finnlandfreak xD

Raquel hat gesagt…

Great post =)*

I like your blog *


http://itsluckynumberseven.blogspot.com

Saskia hat gesagt…

Danke für das Kompliment. Da möchte ich doch eins zurückgeben! Sehr schöner Blog! Ich mag dass er so schlicht ist. Ist öfter mehr :) Würd' mich freuen wenn du mir folgen magst. Ich folge dir jedenfalls :) Grüße!
http://neuzeithelden.blogspot.com/

lav. hat gesagt…

Die Mutter meiner Freundin ist Finnin, daher denke ich bei dem Land zuerst an sie. Viel mehr verbinde ich gar nicht mit dem Land, aber da ich diesen Sommer nach Finnland fliege, werde ich bestimmt bald mehr über darüber wissen. :)

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einem Kommentar hinein passt: holykatta@web.de