19. Juli 2011

BUCHVORSTELLUNG: Das zweite Gedächtnis



Unter dem Orginaltitel "Code to Zero" (2000) könnte man sich vielleicht mehr vorstellen, als "Das zweite Gedächtnis". Und trotzdem, Ken Follett kennen so einige Menschen.
Doch im Gegensatz zu meinem vergangenden Bücherpost bin ich schwer beeindruckt von Ken Follets Schreibstil.

"Ein Mann erwacht in einem dunklen, kalten Raum. Er öffnet die Augen und stellt fest, dass er auf dem Fußboden einer öffentlichen Toilette liegt. Und dass er sich an nichts mehr erinnern kann.

Ohne einen Cent in der Tasche macht Luke, der Mann ohne Gedächtnis, sich daran, herauszufinden, was mit ihm geschehen ist. Bald wächst in ihm der schreckliche Verdacht, dass der Verlust seiner Erinnerung nicht auf natürliche Ursachen beruht.

Hat er etwas gewusst, das so brisant war, dass man ihm die Vergangenheit raubte, um ihn zum schweigen zu bringen?"


Wie ich es wahrscheinlich im letzten Buchpost geschrieben habe, merkte innerhalb kürzester Zeit, ob mir ein Buch gefällt oder nicht. Meistens stelle ich dies fest, wenn ich die ersten zehn Seiten gelesen habe.

Und das ist auch der Hauptgrund bei diesem Buch, wieso ich es für empfehlenswert halte.
Follett hat es geschafft, keine einzige Zeile langweilig wirken zu lassen. Die meisten Schriftsteller verlässt die Kraft, während des Schreibens und es scheint mehr wie eine Berg- und Talfahrt.
Die konsequente Spannung die sich in dem Roman auffinden lässt, ist jedoch nicht der einzige positive Punkt.

Viel interessanter ist die Zeit, in der die Geschichte spielt. Die Meisten von uns lebten zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht. Dementsprechend ist es direkt uninteressant, da man keinen konkreten Draht dazu aufbauen kann.
Der Autor schafft es auch hier, die Gegebenheiten sehr präzise dem Leser zu vermitteln, sodass die damalige Umgebung und Art zu Handeln einem für Richtig erscheint.

Diejenigen die das Buch lesen werden, können feststellen, dass der Dreh- und Wendepunkt die Weltraumforschung ist. Es ist besonders interessant, wenn sich ein Stück Realität und Fiktion vermischen lassen und es als eine sehr plausible Geschichte verkauft wird.

Doch um es auf den Punkt zu bringen: Der klare Schreibstil und die permanente Spannung haben das Buch zu einem mehr als nur lesbaren Buch gemacht. Die Geschichte die dahinter steckt, mag vielleicht nicht jeden interessieren, umso interessanter ist der Inhalt für diejenigen, die eine Auszeit vom Alltag haben wollen.

Kommentare:

Club de Estilo hat gesagt…

Hi Katta!
Besos from Buenos Aires!
Lila

JD hat gesagt…

Hört sich gut an!
Vllt kommts bald in meine Sammlung :)
Liebe Grüße!

Julia hat gesagt…

Die Buchbeschreibung finde ich sehr gelungen, das einzige Manko sind nur die beiden Flüchtigkeitsfehler ("erschreint" statt "erscheint" und "des schreibens" statt "des Schreibens").

Und:Danke für dein Kommentar! :)

Angela hat gesagt…

Ich suche noch ein Buch für den Urlaub..vielleicht wird es dieses! Klingt ja ganz interessant...

LG Angela

Nazlı hat gesagt…

Hört sich wirklich sehr gut an :>

SarahKarin hat gesagt…

dein Blog ist auch toll!!
Du schreibst schön und deine Outfits gefallen mir auch ;)

Vintage hat gesagt…

Blog Award für dich :) :-*

Liebste Grüße
Sylvi

http://sylvisvintagelifestyle.blogspot.com/2011/07/blog-award-die-4te.html

Lena hat gesagt…

Hört sich richtig gut an. Dann habe ich mal wieder etwas zum lesen ;)
Ich hab in letzter Zeit recht viel online gelesen (auf http://www.frieling.de hab ich ne Menge umsonst-Lesematerial gefunden), da wird es mal wieder Zeit ein "echtes" Buch in den Händen zu halten :)

Liebe Grüße!
Lena

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einem Kommentar hinein passt: holykatta@web.de