7. November 2010

Konzertreview: My Chemical Romance Dortmund 05.11.2010

MY CHEMICAL ROMANCE
05.11.2010 – Dortmund; FZW

Wenn ich an das Konzert von 2007 in Düsseldorf zurück denke, dann realisiere ich erst, wie schnell die Zeit vorbei gegangen ist. Ich hatte keine Erwartungen dem Konzert gegenüber, vielleicht weil ich schon von vorne rein dachte, das es so schrecklich werden würde wie in Düsseldorf.
Verhältnisgemäß zu anderen Konzerten der Band fand ich, das wir einer Ankunftszeit von 14 Uhr spät dran waren. Hinterher stellte sich das Gegenteil heraus. Wir waren einer der Ersten.
Trotz Regen ging die Zeit schnell rum und es wunderte mich nicht, das sich der Einlass ein bisschen verzögerte. Die Hektik fiel schnell von mir ab, als ich meinen Platz in der Halle gefunden hatte.

Wer hätte zu diesem Zeitpunkt schon gedacht, das wir noch drei Stunden warten müssen, bevor überhaupt etwas passiert? Stellenweise schafften es die Leute wirklich sich zu setzten, doch zu trinken gab es keines. Dementsprechend war ich neidisch auf die, die mindestens eines davon hatten. Irgendwie ergaben sich dann doch noch Möglichkeiten sich anders zu beschäftigen, sodass es bis 22 Uhr ein Katzensprung war.


Image and video hosting by TinyPic

Pünktlich ging es los und überpünktlich ging es auch zu ende. Die Stimmung gefiel mir und es war kein Moment schrecklich. Die Setlist war gut gemischt und die Akustik war in Ordnung. Die Stimme hätte was lauter sein können, aber okay.


  1. NaNaNa

  2. Venom

  3. Planetary (GO!)

  4. Not Ok

  5. Desolation Row

  6. Knives

  7. I Don't Love You

  8. House Of Wolves

  9. Only Hope

  10. Black Parade

  11. Mama

  12. Helena

  13. Sing

  14. Teenagers

  15. Ghost

  16. Famous

  1. Cancer

  2. Kids


Gerard hatte wieder dieses fiese Shirt an und spuckte bei jeder Gelegenheit in den Graben. Komisch das er dann jeden hinterher schaute, der sich hat rausziehen lassen. Ich fand es sehr lustig, das er es noch nicht einmal geschafft hat, einen Ballon zu zertreten. Aber da sieht man mal, was für ein softer Typ er ist. Generell schien alles besser zu sein. Ein Highlight, jagte das Andere.


Image and video hosting by TinyPic

Es macht schon eine Menge aus, das sie in einer kleineren Halle spielten. Das sollten sie öfter machen. Es fehlt zwar immer noch etwas an Persönlichkeit, jedoch macht es einen großen Unterschied, denn es macht das ganze übersichtlicher und nicht so chaotisch.
Das Ende kam schnell und war zu kurz. Ich hatte keine Zeit den Abend für mich persönlich zu Ende zu bringen. Es war einfach vorbei.
Ich hab mir dann noch ein Plektrum gekrallt und ein wenig die Halle unsicher gemacht. Zum Schluss sind wir dann noch am Bus vorbei spaziert und haben dann doch ziemlich schnell die Biege gemacht und sind abgehauen.


Kommentare:

johanna hat gesagt…

Hallo Katta,

leider habe ich keine andere Möglichkeit als diesen Kommentar gefunden, um Ihnen zu schreiben.

Ich würde Sie gerne auf unsere Homepage Paperblog (http://de.paperblog.com) aufmerksam machen. Wir möchten mit unserem Projekt ein alternatives Online-Medium aufbauen, indem wir die besten Artikel von Blogs zusammenstellen und veröffentlichen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre Beiträge eine Bereicherung für unsere Leser wären und würde mich freuen, wenn Sie sich als einer unserer Autoren einschreiben.

Bei Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie mir gerne eine Email!

Herzliche Grüße,

Johanna

johanna@paperblog.com

SpatzSacrosanct hat gesagt…

Danke schön für deinen Kommentar. (:

Du warst da? Vielleicht haben wir uns zufällig erwischt. Ich hab die Zeit bei My Chem am VISIONS Stand vorn überbrücken müssen, den ich schmeißen musste.
Aber schön, dass mal aus dieser neutralen Sicht zu sehen. Habe ja an dem Abend nur hyterische Mädchen kreischen gehört!

Liebste Grüße zurück.

Kommentar veröffentlichen

Für alles, was nicht in einem Kommentar hinein passt: holykatta@web.de