24. Dezember 2010

FROHE WEIHNACHTEN // MERRY CHRISTMAS // HYVÄÄ JOULUA

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic
(tut mir leid, für das pixelige Bild - aber ich wollte euch die Fellweste vom ALDI zeigen!)

Wow. Ihr macht mir gerade ein großes Geschenk. Die Hundert wurden geknackt.
Dafür danke ich euch sehr. Und ihr werdet (vielleicht noch in diesem Jahr, ich weiß nicht wie viel Zeit ich habe) dafür auch belohnt. Ich nenne es einfach mal, ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk.

Ich wünsche euch frohe Weihnachten.
Vorallem: Schöne Feiertage und lasst euch gut beschenken.

Ihr seid eine große Inspiration für mich. Die einen mehr, die anderen weniger.
Aber ich werde euch meinen Dank zu gute kommen lassen. Seid geduldig und wartet noch ein bisschen - genießt die Tage so wie ich es machen werde und dann werdet ihr sehen.

Liebste Grüße,
eure Katta.

22. Dezember 2010

Skandinavier fühlen sich, nach westlichen Standards, bei stillen Phasen während eines Gespräches weniger unbehaglich.

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Heute sind zwei meiner drei Päkchen, auf die ich warte angekommen. Drei Vintage Pullover für den bevorstehenden Urlaub und ein Buch für unterwegs. Denn das Kapitel "Das Parfum" ist abgehakt, die Klausur ist geschrieben und das Buch ist jetzt wirklich oft genug durchgekaut worden.
Morgen ist der letzte Schultag in diesem Jahr. Dann sind erst einmal Ferien.
Endlich. Ich bin glücklich.

Katta.

20. Dezember 2010

I JUST DON'T KNOW WHAT TO DO WITH MYSELF

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Image and video hosting by TinyPic

Manche haben schon Ferien. Manche nicht.
Deswegen verstehe ich nicht, wieso beispielsweise ich kein Schneefrei bekomme. Um Mitternacht rum ist eine Menge Schnee gefallen. Nicht sonderlich viel, aber gerade so, dass mein Auto nicht anspringt. Und auch gerade viel genug, das lediglich zehn Leute es in den Unterricht geschafft haben. Dabei möchte ich nur mal am Rande erwähnen, das Freitag und heute ich bereits vor der Lehrkraft im Klassenraum vor. Generell vor alle.
Mir soll es Recht sein. Wirklich! Nur produktives kommt nicht zustande. Mit den Themen kommen wir nicht weiter und es gibt prinzipiell immer einen Grund nichts zu machen.
Ich finde das dies ein absolutes Fehlverhalten eines 12. Jahrgangs ist - einen zur Schule zu bestellen, um dann nichts zu machen. Denn das was in der Schule wiederholt wird, kann ich locker in meinen vier Wänden machen, ohne mich deswegen zu ärgern.
Morgen schreibe ich die letzte Klausur vor den Ferien. Damit kann ich das Kapitel "Das Parfum" abhaken und die verbleibenden Tage als sinnvolle Ruhephase genießen.
Ich freue mich auf die Ferien, Weihnachten, Urlaub, Silvester. Ich freue mich auf das neue Jahr.

Liebste Grüße.
Katta.

7. November 2010

Konzertreview: My Chemical Romance Dortmund 05.11.2010

MY CHEMICAL ROMANCE
05.11.2010 – Dortmund; FZW

Wenn ich an das Konzert von 2007 in Düsseldorf zurück denke, dann realisiere ich erst, wie schnell die Zeit vorbei gegangen ist. Ich hatte keine Erwartungen dem Konzert gegenüber, vielleicht weil ich schon von vorne rein dachte, das es so schrecklich werden würde wie in Düsseldorf.
Verhältnisgemäß zu anderen Konzerten der Band fand ich, das wir einer Ankunftszeit von 14 Uhr spät dran waren. Hinterher stellte sich das Gegenteil heraus. Wir waren einer der Ersten.
Trotz Regen ging die Zeit schnell rum und es wunderte mich nicht, das sich der Einlass ein bisschen verzögerte. Die Hektik fiel schnell von mir ab, als ich meinen Platz in der Halle gefunden hatte.

Wer hätte zu diesem Zeitpunkt schon gedacht, das wir noch drei Stunden warten müssen, bevor überhaupt etwas passiert? Stellenweise schafften es die Leute wirklich sich zu setzten, doch zu trinken gab es keines. Dementsprechend war ich neidisch auf die, die mindestens eines davon hatten. Irgendwie ergaben sich dann doch noch Möglichkeiten sich anders zu beschäftigen, sodass es bis 22 Uhr ein Katzensprung war.


Image and video hosting by TinyPic

Pünktlich ging es los und überpünktlich ging es auch zu ende. Die Stimmung gefiel mir und es war kein Moment schrecklich. Die Setlist war gut gemischt und die Akustik war in Ordnung. Die Stimme hätte was lauter sein können, aber okay.


  1. NaNaNa

  2. Venom

  3. Planetary (GO!)

  4. Not Ok

  5. Desolation Row

  6. Knives

  7. I Don't Love You

  8. House Of Wolves

  9. Only Hope

  10. Black Parade

  11. Mama

  12. Helena

  13. Sing

  14. Teenagers

  15. Ghost

  16. Famous

  1. Cancer

  2. Kids


Gerard hatte wieder dieses fiese Shirt an und spuckte bei jeder Gelegenheit in den Graben. Komisch das er dann jeden hinterher schaute, der sich hat rausziehen lassen. Ich fand es sehr lustig, das er es noch nicht einmal geschafft hat, einen Ballon zu zertreten. Aber da sieht man mal, was für ein softer Typ er ist. Generell schien alles besser zu sein. Ein Highlight, jagte das Andere.


Image and video hosting by TinyPic

Es macht schon eine Menge aus, das sie in einer kleineren Halle spielten. Das sollten sie öfter machen. Es fehlt zwar immer noch etwas an Persönlichkeit, jedoch macht es einen großen Unterschied, denn es macht das ganze übersichtlicher und nicht so chaotisch.
Das Ende kam schnell und war zu kurz. Ich hatte keine Zeit den Abend für mich persönlich zu Ende zu bringen. Es war einfach vorbei.
Ich hab mir dann noch ein Plektrum gekrallt und ein wenig die Halle unsicher gemacht. Zum Schluss sind wir dann noch am Bus vorbei spaziert und haben dann doch ziemlich schnell die Biege gemacht und sind abgehauen.


29. Oktober 2010

Entweder es regnet oder es läuten die Glocken.

Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic
Image and video hosting by TinyPic

Hinsichtlich meines letzten Posts, wollte ich kurz noch meine persönlichen Eindrucke vom ersten Mal auf dem Send hier lassen. Dabei kann ich mir gut vorstellen, das viele die diesen Eintrag hier sehen und sehr angeschlagen von den Eindrücken vieler anderer Blogger von anderen Rummels sind. Schweift bitte von deren Eindrücke ab und lasst euch auf meine ein. Denn sie sind teilweise persönlicher als die Anderen.
Und in diesem Zusammenhand kann ich nur sagen: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Mit diesem Hintergedanken verabschiede ich mich ins Wochenende.
Ich melde mich die Tage wieder, wenn ich mich vor dem Lernen drücken will.

Liebste Grüße,
Katta.

20. Oktober 2010

Konzertreview: Rooney 15.10.2010 Münster

Rooney 15.10.2010

Sputnikhalle Münster


Ich frage mich bis heute, was mich auf die Idee gebracht hat auf ein Rooney Konzert zu gehen. Manchmal spielen die Gefühle mit mir Achterbahn und ich mache Sachen, die total sinnlos sind. Ich glaube schon fast, dass ich das brauche. Als Fan würde ich mich nicht bezeichnen. Ich kenne gefühlte drei Songs von ihnen, dessen Texte ich noch nicht einmal komplett beherrsche. Doch ich muss zugeben, ich habe mich sehr auf das Konzert gefreut.


Image and video hosting by TinyPic

Normalerweise ist es nicht meine Art erst zum Einlass bei einem Konzert zu erscheinen. Da aber sowieso alles anders war also sonst störte es mich nicht. Zu meiner Überraschung war keiner da. Zumindest sehr wenige. Ich hatte zwar damit gerechnet, das wenige Leute auf ein Rooney Konzert gehen, aber dann direkt so wenige?

Die Zeit ging schnell um. Ich machte es mir auf einer Box gemütlich, von der ich einen guten Überblick hatte. Mir wahr es zu doof, mich an die Bühne zu stellen. Schon fast peinlich.

Scanners war die Vorband. Viel unter dem Namen konnte ich mir nicht vorstellen. Zuvor hatte ich mich auch nicht über sie informiert. Generell wollte ich den Abend geschehen lassen und nichts planen. Alles sollte auf mich zukommen.

Ich war positiv überrascht, wie gut sie waren. Also die Vorband. Zwei Männer, zwei Frauen. Ein bunter Haufen der keine großen Töne spuckte, aber ansonsten viel von sich gab. Sie kamen aus London und deren Stil war auch sehr britisch angehaucht. Ich mochte es und sie gehören definitiv zu einer der wenigen Vorbands die ich je gesehen habe, die auch wirklich ihre Arbeit als diese vollkommen erfüllt haben.

Die Sputnikhalle füllte sich mit Beginn der Vorband. Die Stimmung war noch recht verhalten.

Es dauerte seine Zeit mit dem Umbau. Ohne große Ankündigung kamen dann plötzlich auch Rooney auf die Bühne. Alle freuten sich. Überall wo ich hinsah, nur glückliche Gesichter.


Image and video  hosting by TinyPic

Irgendwie wollten die Leute nicht auftauen. Das fand ich ein bisschen Schade, denn die Setlist war gut und abwechslungsreich.


  1. Shakin

  2. Blueside

  3. Don't Come Around Again

  4. Holdin On

  5. Are You Afraid?

  6. Don't Look At Me

  7. Ishbay

  8. The Hunch

  9. Sorry Sorry

  10. Suckceed

  11. Stars And Stripes

  12. I Can't Get Enough

  13. Not In My House

  14. Rockin In The Free World

  15. Heart

Das es viel zu kurz war, wusste ich schon bevor überhaupt das Konzert begonnen hatten. Auf diversen Seiten der vergangenen Konzerte konnte man immer als einen der wenigen negativen Punkte eines Rooney Konzertes lesen, das es stets zu kurz ist. Die Kritiker hatten Recht. Es war viel zu kurz.

Unter diesem Aspekt war es auch eine schlechte Idee gewesen ihren aktuellen Song erst so spät zu spielen. Komischerweise fing nämlich genau zu Beginn dieses Songs an, die Menge aufzublühen und wirklich Spaß zu haben. Keiner konnte den Text, aber alle tanzten mit.


Image and video hosting by TinyPic

Dementsprechend war die Stimmung ganz gut, als das Konzert plötzlich vorbei war. Viel zu wenig Zugabe, weil viel zu wenig Applaus. Schade eigentlich, denn die Euphorie hatte mich gepackt und mitgerissen. Und dann war es einfach vorbei, ohne Vorwarnung und viel zu schnell.


Alles Liebe,

Katta.

PS. Heute gibt es kein Video vom Konzert.

11. Oktober 2010

Konzertreview: Negative 09.10.2010 Herford

Negative
09.10.210

Herford Club X

Herford ist ein Fall für sich. Ich denke, das ich dazu nichts sagen brauch.

Wenn Negative nicht dort gespielt hätten, dann wäre ich wahrscheinlich niemals in meinem Leben dort gewesen.

Ich fand es gut, das so wenige dort waren. Je näher es dem Einlass entgegen ging, desto mehr füllte es sich. Jedoch war es eine sehr überschaubare Menge. Den Club fand ich auch sehr schön. Er war gut aufgeteilt und die Akustik gefiel mir. Um ehrlich zu sein, hatte ich nicht gedachte, das in Herford keine Vorband auftreten würde. Dementsprechend war ich glücklich darüber das Negative um einige Minuten nach Acht auf die Bühne kamen.

Die Setlist hat sich im wesentlichen zu den Konzerten zuvor nicht geändert. Vielleicht wurde das Ein oder Andere ausgetauscht und weggestrichen, aber im Grunde genommen baut es auf den Anderen auf.


Image and video hosting by TinyPic

Die Jungs waren gut drauf. Vielleicht hat es ihnen gut getan, das sie einen Tag pause hatten.

Schon beim Opening waren alle in ihrem Element. Jeder auf seine eigne Art und Weise. Das ist wohl auch der Punkt der mich am Meisten gestört hat. Alle waren so sehr damit beschäftigt, ihr eigenes Ding zu machen, das sie als einzelne Person gut ausgesehen haben, doch als Band wirkte es ein bisschen zerstreut.


Die Setlist fand ich gut. Von allem etwas und das gefiel wohl auch dem Rest des Publikums. Die Stimmung war sehr gut. Es wurde gesungen, gelacht und getanzt. Die Ideen mit den Fotos und das gefilmt werden, kamen auch sehr gut an und keiner ließ sich davon sonderlich irritieren. Sofern das Publikum Jonnes Witze verstehen konnten, haben sie auch mit gelacht. Es war total albern, aber auch wirklich lustig. Es war schön, mal wieder mit bzw. über jemanden lachen zu können.


Image and video hosting by TinyPic

Es war total ungewohnt, dass das Konzert so schnell vorbei ging. Und das obwohl die Setlist alles Andere als kurz war. Nach der Zugabe ging alles so schnell. Der letzte Song, Verabschiedung mit Foto und ganz viele Rosen (keine Pleks, Drumsticks oder Handtücher!). Dann war es auch schon vorbei. Kurz nach Zehn, war es wieder ruhig. Viele standen draußen am Bus und warteten bereits auf die Band. Ich jedoch, stieg mit meiner Rose ins Auto und fuhr nach Hause.


Image and video hosting by TinyPic

Das Konzert war schön. Aber nicht so besonders, wie es hier im Internet schon öfters von anderen Konzerten beschrieben wurde. Die Band hat zwar mit der Zeit viel an Erfahrungen gesammelt, doch umgesetzt wurde es noch nicht so, das man hätte sagen können, das es das beste Konzert aller Zeiten von Negative war. War es nämlich nicht.


26. September 2010

Konzertreview: Matthau Mikojan 25.09.2010 Bochum

25.09.2010 Studio 108 Bochum

Matthau Mikojan

Eigentlich ein Konzert wie jedes Andere. Die Menschen waren schon dort, als ich um 18 Uhr auf meine Freundin Jenny traf. Alle warteten gespannt auf den Einlass, der mit jeder Minute näher rückte. Es war richtig spannend, den Backstagebereich von unserem Sitzplatz beobachten zu können. Doch viel interessanter fand ich die Tatsache, das Jenny noch ein Interview vor sich hatte. Die Fragen waren gut und alles war super durchdacht. Nur ihre Begleitung für das Interview fehlte.

Kurzerhand wurde beschlossen, das ich die ehrenvolle Aufgabe bekam, das Fotografieren zu übernehmen. Sprich: ich war bei dem Interview mit dabei.


Image and video hosting by TinyPic

Da es kurz vor dem Einlass anfing zu regnen, stellten sich die ungefähr zwanzig Leute unter das Vordach des Eingangs und warteten geduldig. Der Einlass war überpünktlich. Definitiv. Fünfzehn Minuten früher als geplant und es ging auch weniger hektischer zu als bei anderen Konzerten dieser Art. Hinterher wurde es noch richtig voll. Das fand ich total klasse!


Image and video hosting by TinyPic

Generell ging alles schlag auf schlag. Interview. Vorband (die ja mal das Mieseste überhaupt waren und dessen Namen ich hier mit Sicherheit nicht erwähnen werde, weil sie Werbung jeglicher Art nicht verdient haben). Umbau. Main Act. Zum Interview werde ich jetzt nicht viel sagen, denn es ist alles Jennys Arbeit die da drin steckt und deswegen möchte ich da auch gar nichts vorweg nehmen. Ich kann nur sagen, das Katta gerade im Besitz der wertvollen Materialien (Ton & Bilder).


Image and video hosting by TinyPic

Niemals hätte ich gedacht, das Matthau Mikojan das Dortmundkonzert 2008 toppen könnte. Es war so klasse und ich bin wirklich total begeistert von dem, was Matthau alles drauf hat. Die Jungs schienen alle davon begeistert zu sein, das auf Grund des kostenlosen Konzertes deutlich mehr Menschen dort waren, als in der Vergangenheit und das merkte man sofort. Sie haben klasse gespielt, die Bühne fasst auseinander genommen und viele Witze gemacht. Das kam bei dem Publikum gut an und alle waren sehr fröhlich gestimmt. Außerdem war es super klasse, das sie auch den ein oder anderen Song von der künftigen Platte gespielt haben, die „sowieso hier nicht erscheinen wird, sondern in Finnland!“.


Image and video hosting by TinyPic

Setlist

  1. Mania
  2. Gambling Girl
  3. Elegantly
  4. Ditch
  5. Find 'n Lose
  6. Fortunate
  7. Wise Men
  8. Plastic Trays (nächste Single)
  9. Stiletto
  10. Threw Time
  11. Then She Cried
  12. Shine A Light (Rolling Stones)
  13. Gypsy Eye
  14. Brownstone (Guns 'n Roses)
  15. Born A Whore
  16. Chasing Ghosts
Ich finde es immer wieder schade, das manche Künstler nicht das Ansehen bekommen, was sie meiner Meinung nach verdient hätten. Bei Matthau Mikojan ist das so der Fall. Ich hoffe für die Zukunft, das es bei den Jungs nur noch Bergauf geht und sie auch in Deutschland mehr Fans bekommen, die ihnen treu folgen werden.



Ich hoffe ihr konntet euch für meine kurze Zusammenfassung begeistern.
Fotos von Jenny und mir kommen bestimmt noch, ansonsten hört ihr anderweilig von mir.

Liebste Grüße,
eure Katta.

29. August 2010

new boots generation.

Image and video hosting by TinyPic


Wildlederwedges
Shoe Outlet

10 €


Ich bin schon fast davon überzeugt, das ich kein outfit besitze, was mich so unauffällig wie möglich erscheinen lässt. Jeder würde sagen, das ich mich vollkommen normal kleide. Die Gewissheit ist es, die mich verrückt macht. Ich weiß genau, das es mein Verhalten sind wird, was mich als Neuling auffliegen lässt und nicht meine Kleidung. Trotzdem versuche ich, in der Zeit die mir noch bleibt, ein Outfit zu finden, was mich quasi unsichtbar macht.
Vielleicht habe ich Glück. Aber genau das, weiß man erst hinterher.
Mir dreht sich jetzt schon mein Magen um. Ich hätte nicht gedacht, das es schon so früh anfängt, aber da muss ich wohl durch.

Übrigens, danke für eure zahlreichen Kommentare.
Ihr seid wirklich klasse.
Es kann sein, das ich mich erst kommendes Wochenende wieder melde, schließlich weiß ich nicht, was ich alles für Besorgungen machen muss.

Liebste Grüße,
Katta.


23. August 2010

promenadenflohmarkt.

Image and video hosting by TinyPic
Wildlederstiefeletten
Buch: Das Tagebuch von Jack the Ripper
DVD: About Schmidt & American Beauty


Und es ist Flohmarkt, den man Flohmarkt nennen kann. Ich wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn das Wetter nicht meinen Vorstellungen entspochen hätte. Denn schon letzten Monat musste ich es wegen meiner Arbeitertätigkeit sausen lassen.
Aber so ist das Leben und deswegen versuche ich es an anderer Stelle dann wieder total auszukosten.
Die Ausbeute fiel zwar kleiner aus, als erwartet, aber ich bin immer zufrieden, wenn ich was schönes für mich (und vor allem meiner Home-Entertainment-Anlage) finde.
Die Schuhe sind bequem, das Buch fange ich bald an und beide DVDs sind ein MUSS.

Liebste Grüße.
Fühlt euch gedrückt.
Eure Katta.